Public Viewing in Sindelfingen Neuer Rekord auf dem Platz?

Von kat 

Schon 15.000 Menschen feierten ihre Teams beim Public Viewing in Sindelfingen. Foto: factum/Bach
Schon 15.000 Menschen feierten ihre Teams beim Public Viewing in Sindelfingen. Foto: factum/Bach

Beim Public Viewing auf dem Sindelfinger Wettbachplatz deutet sich ein neuer Zuschauer-Rekord an – aber nur, wenn die deutsche Elf mitspielt.

Böblingen - Georg Sommer hat einen neuen Rekord im Blick – allerdings muss die deutsche Nationalmannschaft mitspielen. Wenn für sie bei der Weltmeisterschaft alles gut läuft, könnten sich am Ende bis zu 40.000 Fans in der Sindelfinger Altstadt (Kreis Böblingen) die Spiele angeschaut haben. „Der Wettbachplatz wird immer beliebter“, sagt der Geschäftsführer der Böblinger und Sindelfinger Kongresshallen (CCBS) und Organisator des Public Viewings. Seine Hoffnung kommt nicht von ungefähr: Bis zum Start des Sindelfinger Straßenfestes am vergangenen Freitag waren bereits 15.000 Zuschauer zum gemeinsamen Fernschauen gekommen. Wenn Deutschland auf Südkorea trifft, werden sich voraussichtlich mehr als 2000 Besucher das Spiel auf dem Wettbachplatz anschauen.

Hier entlang: Public Viewing in Stuttgart und der Region

„Wir sind sehr zufrieden“; sagt Georg Sommer. Bis zum Wochenende rechnet er mit 20.000 Zuschauer, obwohl die Leinwand während des Straßenfestes abgebaut werden musste. Bis zum 15. Juli dauert die Weltmeisterschaft noch. Die Bilanz bislang ist bereits besser als bei den Public Viewings zur Europameisterschaft 2016, zu der 30.000 Menschen auf den Wettbachplatz kamen, und zur Weltmeisterschaft 2014, die auf eine Besucherzahl von 28.000 kam. Seine Zuversicht zieht der CCBS-Geschäftsführer auch aus den Spielen zwischen anderen Mannschaften.

Ebenfalls sehr beliebt waren beispielsweise die Begegnungen zwischen Portugal und Spanien mit rund 1800 Zuschauern, Kroatien gegen Nigeria verfolgten rund 1200 Fans, und Costa Rica gegen Serbien lockte rund 1000 Besucher an „Beim Public Viewing auf dem Wettbachplatz sieht man, wie international unsere Stadt ist“, erklärte Bernd Vöhringer. „Besonders freut es mich, wie friedlich die Zuschauer zusammen die Spiele genießen“, sagte der Oberbürgermeister. Ärger vermeidet auch die kostenlose App „Public-Viewing Sindelfingen“, die anzeigt, ob es noch Plätze gibt.

Sehen Sie im Video wie Kroatienfans den Gruppensieg ihrer Mannschaft in Stuttgart feierten:

Lesen Sie jetzt