Sony hat erstmals öffentlich eine Playstation 4 gegen den geplanten Nachfolger antreten lassen. Foto: AP

Bei einem Investoren-Treffen hat Sony zum ersten Mal die Leistung der Playstation 5 vorgeführt. Im Vergleich mit der PS4 Pro zeigt sich, dass die neue Konsole bis zu zehnmal schneller werden könnte.

Stuttgart - Die Playstation 5 soll offenbar zehnmal so schnell sein wie die Playstation 4 (PS4) Pro. Das geht aus einer Präsentation von Sony vor Investoren hervor. Ein Journalist des „Wall Street Journal“ hat ein Video des Leistungstests am Dienstag auf Twitter veröffentlicht.

In dem kurzen Clip ist zu sehen, wie die PS4 Pro und die Playstation 5 gegeneinander antreten. Sony spricht in dem Video nicht offiziell von der Playstation 5, sondern von einer Playstation „der nächsten Generation“. Beide Konsolen müssen in Echtzeit verschiedene Orte in der offenen Welt des Exklusivtitels „Spider-Man“ berechnen. Über den Videos wird die Zeit einer Stoppuhr angezeigt.

Dabei stellt sich heraus, dass die Playstation der nächsten Generation deutlich mehr Rechenleistung mitbringt: Während die PS4 den Superhelden nach einer Ladezeit von etwa acht Sekunden in der virtuellen Welt platziert hat, braucht die PS5 lediglich 0,8 Sekunden.

Neue Playstation soll Spiele in 8K anzeigen

Auch die Auflösung soll besser werden. Aus Sony-Unterlagen (PDF) geht hervor, dass die nächste Playstation eine 8K-Auflösung beherrschen soll. Bei den PS4-Modellen werden Spiele derzeit maximal in Full-HD (1080p) angezeigt, die PS4 Pro kann immerhin Filme in 4k abspielen. Daten soll auf dem kommenden Modell auf einer SSD-Festplatte gespeichert werden. Die PS5 soll abwärtskompatibel sein und somit auch mit Spielen der PS4 funktionieren.

Bereits im vergangenen Monat hatte Sony einige Details zum Nachfolger der Playstation 4 Pro bekannt gegeben. Playstation-Entwickler Mark Cerny hatte der „Wired“ einige Details zum Nachfolger der PS4 verraten. Demnach soll der Prozessor der Playstation 5 auf einem AMD-Ryzen-Chip der dritten Generation mit acht Kernen basieren. Der Grafikprozessor soll Ray-Tracing beherrschen, eine sehr aufwendige Technik, um noch realistischere Lichtverhältnisse zu simulieren.

Außerdem soll der Sound deutlich besser werden. Es sei für Spieler „ein bisschen frustrierend gewesen, das der Ton sich im Vergleich der Playstation 3 mit der Playstation 4 kaum verändert hat“, wird Cerny in dem Bericht zitiert. Mit der nächsten Sony-Konsole wolle man der Audio-Hardware wesentlich mehr Leistung verschaffen.

Noch unklar ist, wann Sony die neue Playstation veröffentlichen will, ob es eine neue Virtual-Reality-Brille geben wird und wie viel die Konsole kosten soll. Auch hat sich das Unternehmen noch nicht dazu geäußert, wie das Streaming-Angebot verbessert werden soll. Viele Fans kritisieren, dass die Spiele-Flatrate Playstation Now zu wenig Auswahl bietet und die Auflösung mit 1280 mal 720 Pixeln (720p) nicht zeitgemäß ist.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: