Das BikiniArtMuseum soll nach Bad Rappenau kommen. Foto: dpa/Armin Weigel

Die Sammlung umfasst bereits etwa 1200 Bikinis und Badeanzüge: In Bad Rappenau bei Heilbronn wird das BikiniArtMuseum eröffnet. Mit dem Slogan: „Provokativ & so feministisch“.

Regensburg/Bad Rappenau - Großer Rummel um ein kleines bisschen Stoff: Der Bikini kommt ins Museum. Der Regensburger Unternehmer Alexander Ruscheinsky errichtet in Bad Rappenau bei Heilbronn das BikiniArtMuseum, das im Frühjahr 2020 eröffnet werden soll. Auf 1500 Quadratmetern Ausstellungsfläche zeigen die Museumsmacher die Entwicklung der Bademode von 1880 bis in die Gegenwart. Mit dem Slogan: „Provokativ & so feministisch“.

1200 Bikinis und Badeanzüge

Die Sammlung umfasse bereits etwa 1200 Bikinis und Badeanzüge, sagt Ruscheinsky. Vor fünf Jahren habe er seine Idee zu dem Museum konkretisiert und mit der Recherche begonnen. In Bad Rappenau besitzt der 64-Jährige ein Grundstück an der Autobahn 6, wo jetzt das BikiniArtMuseum entsteht. Eine knapp zehn Meter hohe Bikiniskulptur auf dem Dach soll von Weitem darauf aufmerksam machen.

Neben Bademode gibt es multimediale und musikalische Shows, historische Plakate und diverse Kunstwerke zu sehen. So fertigten den Angaben nach Musiker Udo Lindenberg und Komiker Otto Waalkes Stücke für das Museum an - letzterer zeichnete einen Ottifanten im Bikini.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: