Huub Stevens (links) ist neuer Cheftrainer des VfB Stuttgart. Er wurde am Dienstag offiziell in einer Pressekonferenz von Präsident Bernd Wahler vorgestellt. Foto: Pressefoto Baumann

Ein motivierter Huub Stevens ist auf der Pressekonferenz des VfB Stuttgart am Dienstag als neuer Trainer vorgestellt worden. Der 60-Jährige ist zuversichtlich, den VfB aus dem Tief herausholen zu können, obwohl es noch schwieriger werde als in der vergangenen Saison.

Stuttgart - Am Ende ging es doch ganz schnell: Nachdem Armin Veh am Sonntagabend seinen Rücktritt als Chefcoach des VfB Stuttgart bekanntgegeben hatte, präsentiert der Stuttgarter Traditionsverein am Dienstagnachmittag auch gleich Vehs Nachfolger, der auch sein Vorgänger ist: Der Niederländer Huub Stevens.

Im Rahmen einer Pressekonferenz wurde Huub Stevens am Dienstag von VfB-Präsident Bernd Wahler und Sportdirektor Jochen Schneider vorgestellt.

Hier gibt es den Liveticker aus der Mercedes-Benz-Arena zum Nachlesen:

14.11 Uhr: Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Huub Stevens motiviert ist, den VfB Stuttgart aus dem Tief herauszuholen. Er hat in den vergangenen Monaten Energie getankt und es kitzelt ihn wieder. Stevens ist überzeugt, dem VfB helfen zu können. Sein Vertrag läuft vorerst bis zum Ende dieser Saison.

14.05 Uhr: Damit ist die Pressekonferenz in der Mercedes-Benz-Arena beendet.

14.04 Uhr: Stevens: "Ich werde keine Aufgaben von Sportvorstand Jochen Schneider mitübernehmen, aber wir werden uns natürlich gegenseitig unterstützen. Ohne Unterstützung funktioniert nämlich nichts."

14.02 Uhr: Frage an Stevens: "Wie sieht es mit Verstärkungen in der Winterpause aus?" Stevens: "Das kann ich zu diesem Zeitpunkt nicht sagen. Die volle Konzentration liegt jetzt auf dem Spiel gegen Freiburg am Freitagabend und ich setze mein Vertrauen in die vorhandenen Spieler."

14.00 Uhr: Stevens: "Ich habe mich nach der Anfrage des VfB noch mit meiner Frau besprochen, die hat dann schließlich auch ihr Ok gegeben."

13.56 Uhr: Frage an Stevens: "Können Sie schon bis Freitag was ändern?" Stevens: "Das wird natürlich schwierig, aber taktisch kann man in der kurzen Zeit schon ansetzen."

13.55 Uhr: Stevens: "Am Sonntag im Doppelpass hab ich noch gesagt, dass es mich kitzelt, wieder als Trainer zu arbeiten, und dann kommt am Montag der VfB. Und ich will zurzeit lieber in Deutschland als in Holland arbeiten. Außerdem bin ich überzeugt, dass ich den VfB Stuttgart da unten rausbringen kann."

13.54 Uhr: Frage an Stevens: "Wie bewerten Sie den plötzlichen Rücktritt von Armin Veh?" Stevens: "Ich kann dazu nichts sagen, habe auch noch nicht mit Armin gesprochen."

13.53 Uhr: Schneider: "Die Idee, Huub Stevens zu holen reifte am Sonntagabend nach dem Rücktritt von Armin Veh. Dann haben wir noch eine Nacht darüber geschlafen und haben uns am Montag dafür entschieden.

13.52 Uhr: Stevens: "Ich bin nicht hierhergekommen, um Stuttgart zum Meister zu machen. Bayern München wird Meister, glauben Sie mir. Ich will Stuttgart dort unten herausholen."

13.51 Uhr: Frage an Stevens: "Wissen Sie schon, wer am Freitag gegen Freiburg zwischen den Pfosten stehen wird?" Stevens: "Der mit den Handschuhen".

13.50 Uhr: Frage an Jochen Schneider: "Wie geht es Ihnen mit der derzeitigen Situation?" Schneider: "Mir geht es gut. Wichtig ist nun nur, dass wir die nötigen Punkte holen".

13:49 Uhr: Wahler: "Ich bin froh, dass wir nach dem Rücktritt von Armin Veh Huub Stevens verpflichten konnten."

13.46 Uhr: Stevens: "Man kann so viele Sachen vorhersagen, beim Fußball kann man nichts vorhersagen, für Stuttgart ist die Situation momentan natürlich nicht schön, aber ich bin zuversichtlich".

13.44 Uhr: Frage an Stevens: "Warum tun Sie sich den VfB Stuttgart wieder an?" Stevens: "Mich reizt die Aufgabe, den VfB Stuttgart aus dem Keller zu holen. In der vergangenen Saison hab ich wunderbar mit dem kompletten Trainerteam zusammengearbeitet."

13:43 Uhr: Stevens: "In dieser Saison wird es noch schwieriger für den VfB, die Klasse zu halten, als in der vergangenen Saison." Man müsse jetzt versuchen, das Technische und das Mentale aus den Spielern herauszukitzeln.

13.41 Uhr: Nun bestätigt Präsident Bernd Wahler, dass Huub Stevens einen Vertrag bis zum Ende der Saison erhält.

13.40 Uhr: Stevens: "Es kitzelt wieder, ich bin wieder bereit als Trainer zu arbeiten und freue mich auf die Aufgabe beim VfB Stuttgart"

13.39 Uhr: Nun meldet sich Huub Stevens zu Wort - mit einem Kompliment an den VfB Stuttgart. "Jochen (Schneider, VfB-Sportdirektor, Anmerkung der Redaktion) hat mich gleich nach dem Rücktritt von Armin Veh angerufen."

13.38 Uhr: Wahler: "Wir suchten jemanden mit Erfahrung, und sind und sicher, dass wir mit Huub Stevens den richtigen gefunden haben. Er kennt den Verein und wir sind hundertprozentig sicher, den richtigen Schritt getan zu haben".

13.37 Uhr: Medienchef Oliver Schraft begrüßt die Journalisten und übergibt das Wort an Präsident Wahler.

13.35 Uhr: Huub Stevens kommt gemeinsam mit Präsident Bernd Wahler, Oliver Schraft und Jochen Schneider in den Presseraum der Mercedes-Benz-Arena.

13.30 Uhr: Noch keiner da, aber folgende Information gibt es schon: Stevens hat erstmal einen Vertrag bis zum Saisonende unterschrieben.

13.27 Uhr: Veh, Babbel, Gross, Keller, Labbadia, Schneider, Stevens, Veh und nun wieder Stevens - sieben Trainer saßen seit dem letzten Meistertitel des VfB Stuttgart im Jahr 2007 auf der Bank.

13.25 Uhr: Der Rücktritt von Armin Veh als VfB-Cheftrainer war eine faustdicke Überraschung. Hier geht es zum Protokoll der Pressekonferenz zum Veh-Rücktritt von Montag.

13.20 Uhr: Huub Stevens war schon vom 10. März bis 30. Juni 2014 Trainer des VfB Stuttgart. Mit dem Holländer konnten die Schwaben in der vergangenen Saison die Klasse halten.

13.15 Uhr: Herzlich Willkommen bei unserem Liveticker zur ersten Huub-Stevens-PK beim VfB Stuttgart. Um 13.30 Uhr geht es los. Der Pressekonferenzraum in der Mercedes-Benz-Arena füllt sich so langsam.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: