Schon mehrmals sind Autokorsos zum Coronaprotest durch Stuttgart gerollt. Foto: 7aktuell/Andreas Werner

Die Stadt Stuttgart will sich mit dem Anmelder noch über die Auflagen für die Protestfahrt am Abend unterhalten. In der vergangenen Woche hagelte es Kritik über den Huplärm, der eigentlich untersagt war.

Stuttgart - Voraussichtlich soll am Mittwochabend wieder ein Autokorso durch die Stadt rollen, dessen Teilnehmende gegen die Corona-Schutzmaßnahmen sind. Wie schon in den vergangenen Wochen soll die Kolonne vom Parkplatz am Cannstatter Wasen von 17.30 Uhr an in die Stuttgarter Innenstadt rollen, dort umkehren und dann zurück nach Bad Cannstatt fahren.

Kooperationsgespräch ist noch geplant

Bevor der Korso startet, soll noch ein Kooperationsgespräch mit dem Veranstalter, einer Privatperson, stattfinden, teilt ein Sprecher der Stadt Stuttgart mit. Dabei sollen eventuelle Auflagen für die Protestfahrt besprochen werden. Da der Korso nach der ersten Anmeldung abgesagt worden war und nun doch wieder angemeldet wurde, habe es noch nicht geführt werden können.

Unter anderem soll es dabei um das Hupkonzert gehen, gegen das vergangene Woche etliche Beschwerden eingegangen waren. Es hätte schon am vergangenen Mittwoch ausbleiben müssen: Die Stadt hatte es den Protestierenden zur Aufgabe gemacht, auf ihrem Rundkurs auf den Lärm zu verzichten. Das hielten viele nicht ein. Der Anmelder ist nicht bekannt, seine Veranstaltung wird jedoch von den sogenannten Querdenkern auf deren Kanälen im Netz beworben.

Viel Kritik am Huplärm

Neben dem Lärm störte viele Stuttgarterinnen und Stuttgarter auch der Stau, der aufgrund des Korsos entstand. Betroffen waren davon auch etliche Nebenstrecken, auf die im Feierabendverkehr ausgewichen wurde. Die Polizei sperrte die Korsostrecke so ab, dass sich der normale Verkehr und die Protestfahrt nicht vermischen konnten. So sollte verhindert werden, dass der Korso unterteilt worden wäre und in verschiedenen Kolonnen seine Runden gedreht hätte. Vergangene Woche bestand der Korso aus mehreren Hundert Autos.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: