Eric Frenzel gewinnt den Weltcup in Schonach. Foto: dpa

Nach dem erfolgreichen Protest der deutschen Mannschaft fahren die Nordischen Kombinierer mit Eric Frenzel den ersten Sieg seit 29 Jahren ein.

Schonach - Nach einem Protest hat Eric Frenzel beim Weltcup der Nordischen Kombinierer für den ersten deutschen Sieg in Schonach seit 29 Jahren gesorgt. Zwar kam der Gesamtweltcupsieger am Samstag knapp hinter dem Norweger Magnus Krog ins Ziel; allerdings disqualifizierte die Jury Krog, weil dieser Frenzel in der letzen Kurve den Weg abgeschnitten hatte. Dadurch platzierten sich drei weitere Deutsche in den Top-7. Fabian Rießle wurde Vierter, Johannes Rydzek kam auf Platz sechs vor Manuel Faißt. Es war Frenzels achter Saisonsieg, womit er eine persönliche Bestmarke aufstellte.

Bereits am Freitag hatte in der Team-Entscheidung Norwegens Schlussläufer kurz vor dem Ziel seinen deutschen Kontrahenten behindert. Ein deutscher Protest gegen diese Aktion war aber erfolglos geblieben. Im Einzel stand Bundestrainer Hermann Weinbuch kurz nach dem Rennen einem weiteren Einspruch zunächst skeptisch gegenüber. „Das war am Rande der Legalität, aber da werden wir nichts machen können. Die Norweger sind mit allen Wassern gewaschen“, erklärte Weinbuch in der ARD und Frenzel meinte: „Das war ein bisschen ärgerlich, weil mir Schwung verloren gegangen ist.“

1987 hatte Hubert Schwarz als bislang letzter deutscher Kombinierer den Schwarzwald-Pokal gewonnen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: