Am langen Pfingswochenende sreht sich in der Stuttgarter Wilhelma alles um das neu eröffnete Affenhaus und ihre Bewohner: die Gorillas. Zu Gast sind ... Foto: Benjamin Beytekin

Das lange Pfingstwochenende steht in der Stuttgarter Wilhelma ganz im Zeichen des neuen Affenhauses und seiner Bewohner. Park Ranger aus dem Virunga-Park erzählen von ihrer Arbeit zum Schutz der Gorillas in der Demokratischen Republik Kongo.

Stuttgart - Am kommenden langen Pfingstwochenende stehen das neue Affenhaus der Stuttgarter Wilhelma und seine Bewohner im Mittelpunkt. Rund um das Thema Menschenaffen und deren Schutz bietet der zoologisch-botanische Garten vom 18. bis zum 20. Mai eine Tombola, Vorträge und "tierischen Besuch" aus der Demokratischen Republik Kongo.

In der Wilhelmaschule sind zum zweiten Mal Ranger aus dem Virunga-Nationalpark zu Gast, um über ihre schwierige Arbeit vor Ort zu berichten. Während vor dem neuen Affenhaus an Pfingsten Bananen und Tombola-Lose zugunsten des Gorillaschutzes im Virunga-Nationalpark verkauft werden, erfahren die Besucher in der Wilhelmaschule unterhalb der Geiervoliere, mehr über die schwierige Situation der Gorillas in freier Wildbahn.

Park-Ranger mit Hunden zu Gast

Von Samstag, dem 18.5., bis Montag, dem 20.5., sind täglich von 11 bis 16 Uhr zwei Park-Ranger zu Gast, die von ihren Einsätzen zur Rettung der bedrohten Berggorillas in der Demokratischen Republik Kongo berichten. Mit von der Partie sind auch ihre "Congohounds“ sowie deren Ausbilderin, Marlene Zähner. Diese Congohounds sind Bluthunde und spielen mittlerweile eine wichtige Rolle beim Schutz der Berggorillas: Sie werden eigens ausgebildet, damit sie den Rangern als Beschützer und Spürhunde beim Kampf gegen die Wilderei zur Seite stehen.

Jeweils um 11 Uhr, 13 Uhr und 15 Uhr zeigt das Team aus dem Virunga-Park in einem 30-minütigen Film zunächst eindrucksvolle Bilder von ihrer Arbeit vor Ort und beantwortet im Anschluss daran die Fragen der Besucher.

Die Teilnahme am Thementag ist im Eintrittspreis der Wilhelma enthalten, Besucher dürfen aber gerne mit einer Spende Artenschutzprojekte wie den Gorillaschutz im Virunga-Park unterstützen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: