Foto: Beytekin

Nils Schmid (SPD) sprach sich vor tausenden Befürwortern klar für Stuttgart 21 aus.

Stuttgart - Mit einem Protestmarsch und einer Kundgebung auf dem Marktplatz haben am Donnerstagabend Tausende Befürworter des Bahnprojekts Stuttgart 21 den Weiterbau des Tiefbahnhofs gefordert.

Den Reigen der Redner eröffnete der SPD-Landesvorsitzende Nils Schmid. Von Zwischenrufern als "Umfaller" bezeichnet, sprach er sich klar für Bahnprojekte aus: "Wer die Wirtschaftsgeschichte des Landes kennt, weiß, wie wichtig gute Verkehrswege sind." Mit Buhrufen quittierten die Zuhörer seine Forderung nach einer Volksabstimmung, um "eine zusätzliche Legitimation" zum bereits demokratisch gefassten Beschluss zu erreichen.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Steffen Bilger dankte Schmid und zahlreichen standhaften Sozialdemokraten. Den anderen riet er: "Die Wähler belohnen Umfallen nicht. Deshalb: Standhaft bleiben!"

Für Empörung der Veranstalter sorgte der erneute Versuch Unbekannter, sexistische T-Shirts mit Pro-Stuttgart-21-Slogans zu verbreiten. Die T-Shirts tragen Schriftzüge wie "Tu ihn unten rein. Stuttgart 21" - neben einer Frauensilhouette in eindeutiger Pose.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: