Die Beratungsstelle von Pro Familia öffnet am 18. Juli ihre neuen Räume an der ­Rotebühlstraße. Foto: dpa

Die Beratungsstelle von Pro Familia musste aus ihren Räumen raus, weil das Gebäude an der Theodor-Heuss-Straße abgerissen wird. Jetzt ist sie in der Rotebühlstraße 121 zu finden.

Stuttgart - Der Zeitplan der Pro Familia-Beratungsstelle ist ehrgeizig: Am 16. Juli kommt früh morgens der Möbelwagen und am 18. Juli geht der Betrieb in den neuen Räumen in der Rotebühlstraße 121 wie gewohnt von 9 Uhr an weiter. Die Sozialpädagogen, Psychologen und Mediziner müssen ihr bisheriges Domizil in der Theodor-Heuss-Straße 23 räumen, weil das Gebäude zu dem Neubauprojekt des Investors Ferdinand Piëch junior zwischen Calwer Passage und Theodor-Heuss-Straße gehört und abgerissen wird. Mit der neuen Bleibe direkt an der S-Bahn-Haltestelle Schwabstraße verbessert sich die Beratungsstelle für Familienplanung und Sexualpädagogik räumlich, aber sie bleibt auf der höheren Miete sitzen.

„Wir werden hauptsächlich vom Land gefördert, aber alle Beratungsstellen erhalten gleich viel. Die sehr viel höheren Mieten in Stuttgart sind bei der Höhe des Zuschusses nicht berücksichtigt“, klagt Marion Janke, die bei Pro Familia Geschäftsführerin und Ärztin ist. Sie wird sich deshalb jetzt an die Stadt wenden, damit diese finanziell einspringt, denn Pro Familia übernimmt für sie auch wichtige Aufgaben: „Wir haben pro Jahr 200 Schulklassen aus Stuttgart bei uns, denn Sexualpädagogik steht im Lehrplan“, bemerkt sie. Außerdem hat die Beratungsstelle in Kooperation mit der Stadt einen Schwerpunkt in der Behindertenarbeit.

Schwierige Suche nach Räumen

„Die Barriere-Freiheit für die neue Beratungsstelle war neben der zentralen Lage unsere Bedingung für den Wechsel“, berichtet Marion Janke. Der Investor habe engagiert bei der schwierigen Standortsuche geholfen, doch etliche Angebote seien ungeeignet gewesen. „Das Objekt, in das wir jetzt einziehen, hatte ich zuerst abgelehnt, weil es umgebaut werden musste und ich dachte, dass wir das nie schaffen würden“, berichtet sie. Tatsächlich hat die Ferdinand Piëch-Holding GmbH alle diese Kosten übernommen und den fristgerechten Umbau gemanagt.

Mehr Platz für Schulklassen

Die neue Beratungsstelle liegt Innenhof des Gebäudes Rotebühlstraße 121 ist im Erdgeschoss und komplett barrierefrei. Auf der rechten Seite des Areals befinden sich die Sprechzimmer der Berater und Beraterinnen. Links sind die großen Räume für Veranstaltungen, für Schulklassen und beispielsweise für die seit Jahren gut besuchte Gruppe für frisch gebackene Mütter, die hier nicht nur einen Treffpunkt haben, sondern auch Informationen über Kinderbetreuungsmöglichkeiten, den Wiedereinstieg in den Beruf erhalten. Zudem gibt es Vorträge über Wissenswertes im Umgang mit dem Baby. Insgesamt stehen der Beratungsstelle jetzt rund 500 Quadratmeter zur Verfügung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: