Harry und Meghan halten sich auf dem Laufenden Foto: imago images/i Images

Kürzlich hat sich auch Herzogin Meghan zum Tod von George Floyd und den Protesten geäußert. Hinter den Kulissen passiert aber offenbar noch viel mehr.

Die andauernden Anti-Rassismus-Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA beherrschen weiterhin das aktuelle Geschehen. Auch für Prinz Harry (35) und Herzogin Meghan (38) ist dies ein wichtiges Thema.

Hier können Sie das Buch "Finding Freedom: Harry and Meghan and the Making of a Modern Royal Family" vorbestellen

Die ehemalige Schauspielerin ("Suits") hatte kürzlich in einer Rede zu Schülern erklärt: "George Floyds Leben zählte und Breonna Taylors Leben zählte und Philando Castiles Leben zählte und Tamir Rices Leben zählte." Meghan hatte zuvor recht lange geschwiegen und war dafür auch kritisiert worden. "Ich war mir nicht sicher, was ich euch sagen könnte. Ich wollte das Richtige sagen und war sehr nervös, dass es auseinandergenommen werden würde. Und mir wurde klar, dass das einzig Falsche darin besteht, nichts zu sagen", hatte sie in der emotionalen Videoansprache erklärt.

Das haben die beiden gemacht

Hinter den Kulissen ist seither offenbar einiges passiert, wie das Modemagazin "Haper's Bazaar" berichtet - und das vermutlich auch, damit Meghan und Harry sich derartige Vorwürfe nicht mehr gefallen lassen müssen.

Das Thema gehe Harrys Ehefrau, mit der er den gemeinsamen Sohn Archie (1) hat, sehr nahe, erklärte demnach eine anonyme Quelle dem Magazin: "Das ist etwas unglaublich Persönliches für Meghan, besonders nach dem, was sie alles erlebt hat. Und auch als Paar ist es natürlich sehr wichtig. Sie fühlen es beide, so wie der Rest von uns."

Laut des Berichts sollen Meghan und Harry sich im Stillen mit zahlreichen Leuten getroffen haben, "um sicherzustellen, dass sie über Angelegenheiten wie Polizeigewalt und die 'Black Lives Matter'-Bewegung Bescheid wissen und auf dem Laufenden sind." Die Treffen mit "so vielen Menschen und Organisationen wie möglich, sind ein Weg für sie, sich mit allem was gerade passiert verbunden zu fühlen und mehr über die Probleme zu erfahren, die das Ganze umgeben."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: