Pressestimmen zum VfB Stuttgart Ernüchterndes Fazit der Leistung gegen Bayern München

Von red/dpa 

Der VfB Stuttgart hat den Saisonauftakt in der Bundesliga gründlich vergeigt und steht nun am Tabellenende. Wir haben Pressestimmen zum Spiel gegen den FC Bayern München gesammelt.

Stuttgart - Lange Gesichter beim VfB Stuttgart, Freude hingegen bei Bayern München: Der Titelverteidiger nach einem 3:0 (1:0)- Sieg beim VfB Stuttgart zumindest über Nacht Tabellenführer der Fußball-Bundesliga. Neuzugang Leon Goretzka brachte die Gäste bei seinem Startelf-Debüt in der 37. Minute in Führung. Torjäger Robert Lewandowski legte nach (62.), Thomas Müller traf vor 58 680 Zuschauern in der ausverkauften Mercedes-Benz Arena zum Endstand (76.).

Die noch sieglosen Schwaben hingegen sind jetzt Tabellenletzter. Wir haben die Pressestimmen zum Südderby am Samstagabend gesammelt.

Lesen Sie hier: VfB-Analyse – Die Nullinger vom Neckar.

Sport1: Stuttgart, das unter anderem auf den formschwachen früheren Münchner Fan-Liebling Holger Badstuber verzichtete, verlegte sich komplett auf schnelle Gegenstöße. Das sorgte anfangs für manch brenzlige Situation aus Sicht des Rekordmeisters, echte Chancen sprangen aber nicht heraus...Nach dem Seitenwechsel änderte sich nichts an der Überlegenheit des Rekordmeisters. Die Bayern mussten gegen einen biederen VfB gar nicht an ihre Leistungsgrenze gehen.

Von der Aufbruchstimmung ist nicht viel geblieben

RP Online: Stuttgart versuchte der Bayern-Stärke mit diszipliniertem Defensivverhalten und knackigen Zweikämpfen zu begegnen. Ex-Bayer Holger Badstuber spielte im Plan von Trainer Tayfun Korkut dabei keine Rolle und musste nach seinen Patzern in Rostock und Mainz auf die Bank...Stuttgart schaffte es kaum, sich aus der Bayern-Umklammerung zu befreien und eigene Torchancen zu erarbeiten.

Lesen Sie hier die Einzelkritik zum Spiel gegen Bayern München.

Spiegel online: Während die Münchner sich über einen weiteren souveränen Sieg freuten, ist bei Stuttgart von der Aufbruchstimmung der Vorsaison nicht viel geblieben. Nach zwei Niederlagen mit 0:4 Toren stehen die Schwaben vorerst auf dem letzten Tabellenplatz. Trainer Tayfun Korkut, der den VfB in der vergangenen Rückrunde aus der Abstiegszone fast in die Europa League geführt hätte, wurde sogar ausgepfiffen, als er in der 57. Minute den bis dahin starken Anastasios Donis auswechselte und für ihn Erik Thommy in die Partie brachte.

Rekordmeister dominiert das Geschehen nach Belieben

Süddeutsche.de: Nach 30 Minuten hatten die Bayern 70 Prozent Ballbesitz und schon sieben Eckbälle. Stuttgart spielte zunehmend ruppiger - auf die Art versuchte es schon die TSG Hoffenheim vergangene Woche...Der VfB hatte an diesem Tag jedenfalls keine Chance gegen einen FC Bayern, der konzentriert und zielstrebig auftrat.

Bild.de: Nach einer ersten Hälfte, in der die Gastgeber zumindest kämpferisch noch dagegenhalten konnten, war in der Mercedes-Benz-Arena im zweiten Durchgang ein deutlicher Klassenunterschied sichtbar. Der Rekordmeister dominierte das Geschehen nach Belieben und schraubte das Ergebnis durch Lewandowski und Müller in angemessene Höhen. Zudem hatten die Schwaben bei einem Pfostentreffer von Alaba noch Glück und konnten sich bei Keeper Zieler bedanken, dass es beim 0:3 blieb.

Kicker.de: Der FC Bayern hat durch einen klaren 3:0-Sieg in Stuttgart einen perfekten Sechs-Punkte-Start in die Liga hingelegt. Die Münchner waren beim Südschlager von Beginn an die überlegene Mannschaft, die deutlich mehr Ballbesitz hatte und sich durch Goretzka kurz vor dem Pausenpfiff belohnte. Lewandowski und Müller sorgten nach dem Seitenwechsel für klare Verhältnisse, der Pole bestätigte damit ein weiteres Mal seine herausragende Frühform.

Lesen Sie jetzt