Wieder nichts: Das passende Ende des Länderspieljahres für Manuel Neuer und das DFB-Team. Foto: dpa

Die niederländische Presse feiert das Oranje-Team für ein „meisterhaftes Comeback“. In Deutschland sind die Reaktionen nach dem 2:2 im letzten Länderspiel des Jahres trotz des enttäuschenden Endes positiv.

Stuttgart - Das letzte Länderspiel des Jahres war das passende Finale eines verkorksten Fußball-Jahres für die Mannschaft von Joachim Löw – in den letzten Minuten verspielte das Team gegen die Niederlande eine 2:0-Führung. Wir haben die Reaktionen der Presse aus den Niederlanden und aus Deutschland.

Bild: „ Ach, Jogi! Nach einem völlig verkorksten Jahr geht auch der Abschluss schief. Sechs Niederlagen 2018, die WM-Blamage, der Abstieg aus der Nations League. Und auch im letzten Spiel gegen Holland bleibt am Ende wieder Frust. (...) Die Erkenntnis für 2019: Der Umbruch, den Jogi Löw gegen Russland (3:0) eingeleitet und gegen Holland weitergeführt hat, ist ohne Alternative!“

kicker.de: „Auch ohne Belohnung - ein Hauch vom Confed Cup. Das macht Hoffnung auf einen Wendepunkt, obwohl beim 2:2 gegen die Niederlande ein auch ergebnistechnisch versöhnlicher Jahresausklang binnen fünf Minuten verspielt wurde. (...) Der späte Ausgleich ein Vorgeschmack darauf, dass der unvermeidliche neue DFB-Weg von Rückschlägen gepflastert sein wird. Aber: Es wäre oberflächlich, diesen mit jugendlicher Unerfahrenheit zu erklären. Denn aus der Hand gegeben wurde die lange überzeugende Partie, als mit Müller und Reus für Werner und Gnabry Erfahrung eingewechselt wurde. In Zukunft die richtige Mischung aus jugendlicher Unbekümmertheit und einem Schuss Erfahrung zu finden, wird die größte Herausforderung für Löw. Die Partien gegen Russland und die Niederlande wecken Zuversicht, dass er sie meistern kann.“

Süddeutsche Zeitung: „Voetbal totaal verrückt. Am Ende herrschten Ärger und Verdruss in der deutschen Mannschaft, es gab hängende Schultern und fassungslose Blicke ins Nichts. Auch die letzte Partie des verflixten Länderspieljahres 2018 brachte eine Enttäuschung. Es war allerdings eine Enttäuschung, die niemanden besorgt zurücklassen musste, denn diese trauernde deutsche Mannschaft hatte ganz am Ende dieses Annus horribilis beim Treffen mit den Niederlanden ihr bestes Spiel gemacht. “

Hier geht es zu unserer Einzelkritik von Löws Team.

AD (Niederlande): „Oranje steht nach einem sensationellem Comeback im Finale der Nations League. Gegen die stärkeren Deutschen zeigte Oranje Schwung und einen heiligen Glauben. Es hatte etwas Unwirkliches. Der Ausgleichstreffer fällt aus dem absoluten Nichts an einem wiederum wundervollen und erinnerungswürdigen Länderspielabend. Es beweist mal wieder: Selbst an einem schlechteren Abend hat die neue niederländische Elf das Glück an ihrer Seite.“

De Volkskrant: „Oranje erholt sich schnell in einem urkomischen Spiel gegen Deutschland. Die Elf, die die Zuneigung des Volkes mit Spielen zum Küssen wiedergewonnen hat, erholte sich im letzten Augenblick noch von einem Pechtag in der neuen Liebesbeziehung. In dem Augenblick, als sich für Oranje eine Niederlage abzeichnete, stand die Mannschaft in der Schlussphase mit zwei Toren wieder auf.“

Telegraaf: „Meisterhaftes Comeback von Oranje in Deutschland. Die niederländische Elf hat sich auf großartige Weise für die Finalrunde der Nations League qualifiziert.“

Trouw.nl: „Vielleicht waren die Niederlande gegen Deutschland nicht die Besten, wohl aber die Glücklichsten.“

NRC: „Das neue Oranje schlägt in der Schlussphase zu. Die Rückkehr Oranjes auf die Erde vollzog sich am Montagabend über die schmerzhafte Offenlegung von Machtlosigkeit, bis Quincy Promes und Virgil van Dijk zehn Minuten vor Spielende mit Toren aus dem Nichts die Finalrunde der Nations League gegen Deutschland erzwangen. In Gelsenkirchen waren die Niederlande Deutschland in allen Belangen unterlegen, und doch wurde es ein 2:2.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: