Hat er eine Leiche verschwinden lassen? Aber wohin? Philip Wilhelmi als Eschburg Foto: G2 Barniak

Zum Auftakt der Stuttgarter Kriminächte geht es im Alten Schauspielhaus um Schuld, Recht und Moral: Eva Hosemann bringt den Bestseller-Roman „Tabu“ von Ferdinand von Schirach auf die Bühne – und versetzt das Publikum in ein flirrendes Spiel der Farben.

Stuttgart - Die diesjährigen Stuttgarter Kriminächte eröffneten am Freitagabend mit einem fulminantem Auftakt und eines ist klar: In den nächsten zwei Wochen wird es in der Krimistadt Stuttgart düster, gefährlich und schaurig-schön zugehen. Im Alten Schauspielhaus startete das Festival mit der Uraufführung von „Tabu“, eine Theateradaption des gleichnamigen Bestseller von Ferdinand von Schirach. Die von Eva Hosemann inszenierte Bühnenfassung besticht mit grandiosen Schauspielern, spielerischem Humor und tiefenpsychologischen Momenten. „Tabu“ ist ein Stück über die Frage nach dem Unterschied zwischen Recht und Moral und der Suche nach Wahrhaftigkeit.

Der junge aufstrebende Fotograf Sebastian von Eschburg, kühl und unnahbar gespielt von Philip Wilhelmi, wird des Mordes an einer jungen Frau verdächtigt, nachdem ein zerrissenes Kleid und Blutspuren gefunden wurden. Ein Sexualverbrechen? Wo ist die Leiche? Kann es jene Frau sein, die eingangs als übergroße Projektion zu sehen ist und auf deren Gesicht ein blutiges „X“ gemalt ist? – Vielleicht ja, vielleicht nein.

Ein Tisch, ein Stuhl und ein wütender Polizist: unter Androhung von Waterboarding legt von Eschburg ein Geständnis ab, doch die Leiche bleibt verschwunden. Da kommt von Eschburgs Advokat ins Spiel: der renommierte Strafverteidiger Konrad Biegler, den Kai Maertens flapsig mimt. Mit Sofia, von Eschburgs Exfreundin, als Kulturschnepfe verkörpert von Barbara Lanz, reist er in den österreichischen Heimatort seines Mandanten, um zu erfahren, dass die Wahrheit irgendwo in der Mittel liegen muss. Im Zweifel? Für den Angeklagten!

Die Bühne schillert in allen Farben

Im Buch „Tabu“ sind die Kapitel, im Stück nun auch die Akte in Farben eingeteilt: grün, rot, blau und weiß, nach der Helmholtz’schen Dreifarbentheorie. Nimmt man die Farben zusammen, ergeben sie weiß – die Lösung. Von Eschburg ist ein Synästhetiker, jemand, der die Welt in Farben sieht. Sinneseindrücke werden miteinander verknüpft: Blauer Montag, gelbe Acht, ein nach Koriander schmeckendes A. Dann liest Sebastian auch noch Gedichte: Traumatisiert vom Selbstmord des Vaters und der Ignoranz der Mutter lebt er in einer isolierten Welt, menschliche Nähe ist ihm nur schwer erträglich.

„Rot, alles war rot! Verstehst du nicht? Ich habe mich geirrt. Alles war falsch. Schönheit ist keine Wahrheit“, das wird er am Ende sagen. Doch die Lösung des Rätsels – es gibt sie! – lautet anders. Vielmehr müssen sich die Klappwände des Theaterraums drehen und drehen, getaucht in grünes, rotes, blaues, weißes Licht, um zu offenbaren, wie tief die menschlichen Abgründe sein können. Die Auflösung des komplexen Psycho-Krimis wirft manche Frage über Gut und Böse auf. Das ist es, was man sich von einem guten Krimiabend erhofft.

Weitere Vorstellungen bis zum 20. April

Die Stuttgarter Kriminächte finden vom 15.3 bis 29.3 an verschiedenen Veranstaltungsorten statt. Das Programm finden Sie hier.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: