Preisträger und Laudatoren der Bildungsinitiative Filderstadt: Andreas Koch, Isak Sen, Ursula Gerlach, Erdal Uyar und Axel Zimmermann. Foto: Claudia Barner

Die Bildungsinitiative Filderstadt hat besonders engagierte Helfer und Partner ausgezeichnet. 150 Kinder und ihre Familien werden Jahr für Jahr beispielsweise bei Lernschwierigkeiten unterstützt.

Bernhausen - Mit pfiffigen Ideen und der Fähigkeit, Menschen zu motivieren und zu verbinden, hat sich die Bildungsinitiative Filderstadt (BIF) einen festen Platz im städtischen Netzwerk der Hilfe gesichert. 150 Kinder und ihre Familien werden Jahr für Jahr bei Lernschwierigkeiten unterstützt und an außerschulische Bildungs- und Kulturangebote herangeführt.

19 Betreuer und Lehrkräfte sowie rund 600 Unterstützer und Kooperationspartner stehen dem Verein bei dieser Aufgabe zur Seite. „Ohne sie könnten wir unsere Ziele nicht erreichen“, sagt Vorstandsmitglied Erdal Uyar. Und weil ihm ein schlichtes Dankeschön über die Jahre hinweg als zu wenig erschien, hat er nun ein neues Projekt aus der Taufe gehoben: ein Neujahrsessen mit Preisverleihung.

„Jeder hier hätte einen Preis verdient“

Gestern Mittag war in den Vereinsräumen in Bernhausen Premiere. Freunde und Förderer, Bürgermeister und Stadträte, Kooperationspartner und Vereinsmitglieder waren erschienen, um die ersten Preisträger zu würdigen. „Jeder hier hätte einen Preis verdient. Wir mussten uns aber für drei Personen entscheiden, denen wir besonders viel verdanken“ sagte Erdal Uyar, der gemeinsam mit dem Filderstädter Sozial- und Kulturbürgermeister Andreas Koch die Urkunden überreichte.

Die diesjährigen Preisträger stehen für ganz unterschiedliche Bereiche der Vereinsarbeit. Da ist Ursula Gerlach, die Mitinhaberin des Bunten Bücherladens. „Als ich sie vor Jahren kennenlernte, habe ich sofort gespürt: Das ist eine Person, der ich mein Herz öffnen kann“, berichtete Erdal Uyar über die erste Begegnung. Seit Jahren steht die belesene Fachfrau dem Verein zur Seite, wenn es darum geht, in bildungsfernen Familien die Leselust zu wecken.

Zuverlässige Mitarbeiter und Sponsoren sind gefragt

Als Ratgeber und Mentor für Aufgaben , die mit Lernen und Lehren zu tun haben, steht der ehemalige Rektor der Jahnschule Harthausen, Axel Zimmermann, parat. „Wir wollen dies und das. Ob die Umsetzung aber auch tatsächlich möglich ist, erfahren wir von ihm“, lobte der BIF-Vorstand. Zimmermann helfe dabei, ein wichtiges Anliegen des Vereins zu realisieren: „Wir verstehen unsere Arbeit als sinnvolle Ergänzung der bereits bestehenden Bildungs- und Kulturlandschaft.

Dabei sind nicht nur kompetente Ratgeber gefragt, sondern auch zuverlässige Mitarbeiter und Sponsoren. Hier hat sich BIF-Mitglied Isak Sen besonders hervorgetan. Er erlebte in der eigenen Familie, wie wichtig Sprache und Bildung für die gesellschaftliche Teilhabe sind und unterstützt den Verein seit vielen Jahren.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: