In Potsdam laufen die Vorbereitungen zur Sprengung einer Fliegerbombe auf Hochtouren. Foto: dpa-Zentralbild

Die in der Potsdamer Innenstadt gefundene Fliegerbombe kann nicht entschärft werden. Nun laufen die Vorbereitungen zur Sprengung der Fünf-Zentner-Bombe englischer Bauart.

Potsdam - Die in der Potsdamer Innenstadt gefundene Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg muss gesprengt werden. Eine Entschärfung sei nicht möglich, habe Sprengmeister Klaus Schulze am Vormittag mitgeteilt, sagte Stadtsprecherin Christine Homann. Die Vorbereitungen dazu sollten in der kommenden Stunde abgeschlossen werden. Unter anderem habe Schulze bei der Feuerwehr rund 20 000 Liter Wasser geordert. Die Fünf-Zentner-Bombe englischer Bauart wurde nahe dem alten Tramdepot in 60 Zentimeter Tiefe entdeckt.

Vor der Bombenräumung hatten am Morgen 3000 Anwohner ihre Wohnungen verlassen müssen. Von der Evakuierung betroffen sind auch die Staatskanzlei, mehrere Ministerien, das Präsidium der Bundespolizei sowie das Märkische Druckzentrum mit der Redaktion der „Märkischen Allgemeinen“. Während der Bombenentschärfung wird der Bahnverkehr zwischen dem Hauptbahnhof und dem S-Bahnhof Babelsberg unterbrochen. Auch zahlreiche Straßenbahn- und Buslinien verkehren nicht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: