Statt der dänischen A-Mannschaft tritt eine absolute Notelf im Testspiel gegen die Slowakei an (Archivbild). Foto: xinhua

Beim Testspiel der Nationalmannschaften Dänemark gegen Slowakei kommt es zum Chaos. WEil die Spieler der A-Mannschaft streiken, treten die Dänen mit einer Notelf an. Die Tickets werden für nur einen Euro verkauft. Jetzt will der Dänische Verband die Slowaken entschädigen.

Kopenhagen/ Bratislava - Der Dänische Fußballverband (DBU) will die Slowaken für das Chaos rund um seine Nationalmannschaft finanziell entschädigen. Dem slowakischen Fußballverband soll nach DBU-Angaben eine Kompensation für die Einnahmeverluste beim Testspiel an diesem Mittwoch in der Slowakei gezahlt werden. Der dänische A-Kader tritt nicht an, weil die Spieler sich mit dem Verband über die Ausgestaltung von Werbeverträge streiten.

Nachdem bekannt wurde, dass bei dem Testspiel in Bratislava nur eine dänische Notelf antritt, wurden die Tickets mit nur einem Euro gehandelt. Am Freitag will der DBU mitteilen, wie hoch die Entschädigung ausfällt.

Einigung mit den Spielern ist auch vor Nations-League-Spiel nicht zu erwarten

Dänemark tritt am Abend mit einer eilig zusammengestellten Mannschaft aus Hallen-Spielern und Profis aus unteren Klassen an. Damit wollte der Verband eine Absage verhindern. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hatte gedroht, ihre Disziplinarkommission einzuschalten, sollte die dänische Nationalmannschaft zu einem Länderspiel nicht antreten.

Eine Einigung mit den Spielern des A-Kaders ist auch vor dem Nations-League-Spiel am Sonntag gegen Wales nicht zu erwarten. Die Waliser freuen sich, nicht gegen Stars wie Christian Eriksen aus Tottenham antreten zu müssen. „Ohne Eriksen wird es ohne Zweifel leichter werden. Er ist einer der besten Spieler in der Premier League. Das hat er auch bei der WM gezeigt“, sagte Verteidiger James Chester laut der britischen Zeitung „Evening Express“.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: