Das Gift der Portugiesischen Galeere kann starke Schmerzen verursachen Foto: dpa

Mallorca wird gerne als 17. deutsches Bundesland bezeichnet. Die Baleareninsel im Mittelmeer ist jedes Jahr Ziel zahlreicher deutscher Urlauber. Die sollten nun beim Baden besonders vorsichtig sein.

Stuttgart - Es ist wohl die Horrorvorstellung eines jeden Urlaubers: Ein Krankenhausbesuch gerade da, wo man eigentlich die Seele baumeln lassen wollte. Deswegen müssen Touristen, die einen Sommerurlaub auf Mallorca planen, wohl besondere Vorsicht walten lassen. Exemplare der Portugiesischen Galeere sind dort an einem Strand angespült worden.

Auch auf den Nachbarinseln Ibiza und Menorca ist das Meerestier mit langen giftigen Nesselfäden gesichtet worden. Bei Berührung treten starke Schmerzen auf, auf der Haut bleiben rote Quaddeln zurück und es kann unter Umständen zu einem allergischen Schock kommen.

Es wird empfohlen, die Stiche mit Salzwasser auszuwaschen und die Überreste der Tentakel zu entfernen, ohne sie erneut zu berühren. Bereits im vergangenen Jahr kam es zu Sichtungen der bunt gefärbten Quallenart. Warum die Portugiesische Galeere so gefährlich ist und wie Urlauber sie erkennen können, erfahren Sie im Video.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: