Die Porsche Niederlassung soll an den Pragsattel ziehen. Foto: Porsche/moka-studio

Porsche will auf dem Pragsattel ein Hochhaus errichten. Die Bauarbeiten sollen noch in diesem Halbjahr beginnen. Die SPD Zuffenhausen will wissen, mit welchen zusätzlichen Verkehrsflüssen durch das Großprojekt zu rechnen ist.

Feuerbach/Zuffenhausen - Der Sportwagenbauer Porsche will am Pragsattel ein 90 Meter hohes Gebäude errichten (wir berichteten). Die Porsche Niederlassung, die sich derzeit am Kreisverkehr gegenüber des Museums am Porscheplatz in Zuffenhausen befindet, soll dorthin umziehen. Auf dem Porsche-Gelände an der Ecke Siemens-/Heilbronner Straße in Feuerbach sollen zwei Gebäude entstehen: Ein Porsche-Tower mit rund 20 000 Quadratmetern Geschossfläche und das 9 100 Quadratmeter große Porsche-Zentrum mit Ausstellungsfläche, Galerie sowie einer Werkstatt. In dem Turm sind Büroflächen sowie ein exklusives Hotel mit Konferenzräumen, Gastronomie und Terrassen geplant. Außerdem vorgesehen ist eine große Tiefgarage mit zwei Geschossen – sie bietet Platz für rund 340 Stellplätze. Planung und Realisierung des Projektes übernimmt die Bülow AG.

Stadtseniorenrat befürchtet, dass auch Zuffenhausen betroffen sein könnte

Dieter Kupsch, Delegierter des Zuffenhäuser Stadtseniorenrats und ehemaliger SPD-Bezirksbeirat, befürchtet nun, dass durch das Großprojekt auch Zuffenhausen als „Anrainer des Pragsattels“ betroffen sein könnte, weil möglicherweise im Stadtbezirk mehr Verkehr mit entsprechenden „klimatologischen Folgen“ entstehe. Deshalb hat er sich nun in der Angelegenheit in einem offenen Brief an die Zuffenhäuser SPD-Bezirksbeiratsfraktion gewandt. Da es bereits „jetzt überlastete Verkehrswege in Zuffenhausen“ gebe und nun eventuell zusätzlicher Verkehr geschaffen werde, „bedarf es doch zumindest einer Stellungnahme der SPD-Fraktion im Bezirksbeirat Zuffenhausen“, fordert Dieter Kupsch in dem Brief.

Thema steht bereits auf der Agenda der SPD Zuffenhausen

SPD-Bezirksbeirat Alexander Mak kontert nun, dass die Sozialdemokraten im Zuffenhäuser Bezirksbeirat das Thema bereits auf ihrer Agenda hätten und sich darum kümmern würden: Wo und mit welchen zusätzlichen Verkehrsflüssen durch das Neubauprojekt am Pragsattel zu rechnen sei, wolle man natürlich wissen. Erster Ansprechpartner sei das Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung, Sachgebiet Verkehrsplanung. Auch über weitere Entwicklungen am Porsche-Stammwerk wolle seine Fraktion selbstverständlich informiert werden, betont Mak: „Falls die Stadtverwaltung nicht auf uns zukommt, werden wir von dort entsprechende Zahlen und Informationen fordern und einholen.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: