Sabine Lisicki ist in Stuttgart in der ersten Runde gescheitert. Foto: dpa

Schon in der ersten Runde ist für Sabine Lisicki in Stuttgart Schluss: Gegen die Ungarin Timea Babos verlor die Berlinerin mit 6:7 (4:7), 3:6 und setzte ihre sportliche Talfahrt fort.

Stuttgart - Sabine Lisicki hat ihre sportliche Talfahrt auch beim Tennis-Turnier in Stuttgart fortgesetzt. Die Berlinerin verlor am Montagabend gegen Timea Babos aus Ungarn mit 6:7 (4:7), 3:6 und schied damit bereits in der ersten Runde aus. Es war schon Lisickis vierte Auftaktpleite in diesem Jahr. Anna-Lena Friedsam zog beim Porsche Tennis Grand Prix dagegen in die zweite Runde ein. Die deutsche Meisterin bezwang Johanna Konta aus Großbritannien klar mit 6:3, 6:3.

Lisicki ist die erste von acht im Hauptfeld stehenden deutschen Spielerinnen, für die die mit 759 000 Dollar dotierte Sandplatz-Veranstaltung bereits zu Ende ist. Gegen die in der Rangliste zehn Plätze besser postierte Ungarin musste sich die Nummer 50 der Welt nach 1:31 Stunden geschlagen geben.

Im ersten Satz machte die ehemalige Wimbledon-Finalistin zwar noch ein Break wett und rettete sich in den Tiebreak. Dort musste sie den Durchgang aber schließlich nach genau einer Stunde abgeben. Im zweiten Abschnitt zog Babos dann schnell auf 5:1 davon. Zwar kämpfte sich Lisicki noch einmal auf 3:5 heran, doch dann verwandelte die Ungarin ihren vierten Matchball.

Kerber spielt am Mittwoch

Friedsam zeigte gegen Konta dagegen eine konzentrierte Leistung. Nach nur 77 Minuten machte sie das Weiterkommen perfekt. Sie trifft jetzt auf die Spanierin Carla Suarez Navarro oder die französische Qualifikantin Oceane Dodin.

Für Australian-Open-Siegerin Angelique Kerber beginnt das topbesetzte Event erst am Mittwoch. In der ersten Runde hat die deutsche Nummer eins, die im vergangenen Jahr im Finale gegen Caroline Wozniacki aus Dänemark gewann, ein Freilos.

Trotz der strapaziösen Fed-Cup-Woche geht die Kielerin voller Elan in den Porsche Tennis Grand Prix. „Stuttgart ist ein ganz wichtiges Turnier für mich, bei dem ich mein bestes Tennis spielen möchte und meinen Titel verteidigen will“, sagte Kerber. „Meine Familie ist hier, auch einige Freunde kommen. Das ist immer etwas ganz Besonderes.“

Über die Qualifikation schafften am Montag in Laura Siegemund und Carina Witthöft zwei weitere Deutsche den Sprung ins Hauptfeld. Die 28 Jahre alte Siegemund gewann im Finale der Qualifikation gegen die Slowenin Polona Hercog mit 6:4, 6:3. Die 21 Jahre alte Witthöft bezwang Ana Konjuh aus Kroatien mit 6:3, 6:4.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: