Carina Witthoeft (links) und Anna-Lena Friedsam gewannen am Montagnachmittag ihre Duelle beim Porsche-Tennis-Grand-Prix. Foto: Collage / Pressefoto Bauman

Nachdem die Stuttgarterin Laura Siegemund am Montagmittag den Einzug ins Hauptfeld perfekt machen konnte, setzte sich der Siegeszug der deutschen Spielerinnen auch am Nachmittag fort.

Stuttgart - Am Ende war es eine souveräne Leistung, die Anna-Lena Friedsam den Einzug in die zweite Runde beim WTA in Stuttgart bescherte. Die im rheinland-pfälzischen Neuwied geborene Rechtshänderin besiegte in nur einer Stunde und 17 Minuten die Britin Johanna Konta.

Dabei standen die Zeichen vor Beginn der Partie noch ganz anders. Konta, die vor 24 Jahren im australischen Sydney geboren wurde und deswegen auch die australische Staatsangehörigkeit besitzt, belegt derzeit Weltranglistenplatz 23. Gegen Friedsam, aktuell auf Platz 61 der Weltrangliste, hatte sie trotzdem das Nachsehen und verlor mit 6:3 und 6:3.

Angelique Kerber mit Freilos

Neben Friedsam musste am Montagnachmittag auch eine andere Deutsche zum Schläger greifen. Carina Witthoeft, derzeit 76. der Weltrangliste, spielte gegen Ana Konjuh, eine 18 Jahre alte Kroatin um den Einzug in die Hauptrunde. Trotz sieben Asse, die Konjuh Dank eines starken Aufschlagspiels gelangen, triumphierte nach einer Stunde und 14 gespielten Minuten die Hamburgerin mit 6:3 und 6:4.

Friedsam, die somit als erste Spielerin, die nicht auf der Setzliste steht, den Einzug in die zweite Runde meisterte, könnte es dort mit der Spanierin Carla Suárez Navarro, die derzeitige Nummer sechs der Welt, zu tun bekommen.

Vorjahresgewinnerin Angelique Kerber, die am Montagabend ein Show-Doppel an der Seite von Michael Chang gegen Mark Webber und Michael Stich bestreitet, steigt erst in der zweiten Runde des Turniers am Donnerstag ein und kämpf dann um die Titelverteidigung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: