Die Karte mit den in Europa betroffenen Orten und Städten. Foto: Youtube-Screenshot Pornhub

Die größte Porno-Website der Welt will die Bewohner von Orten mit schlüpfrigen Namen auf ihre Art und Weise entschädigen: Sie sollen ein Gratis-Abo erhalten. Darunter sind auch drei deutsche Ortschaften.

Stuttgart - Bereits in der Vergangenheit sorgte die amerikanische Porno-Website Pornhub für einfallsreiche Marketing-Aktionen. Beispielsweise wurde die Fußball-Mannschaft der Universität Kent (England) als Trikotsponsor unterstützt, als diese in finanzielle Nöte geraten war. Die Spieler trugen das Logo der Porno-Website prominent auf der Brust. Am Tag des Baumes versprach die Seite für jeden 100. Besucher einer bestimmten Video-Kategorie einen Baum zu pflanzen, worüber viele internationale Medien berichteten. Am Ende sollen es 15.000 Stück gewesen sein.

Und solche Aktionen zeigen Wirkung: Mit durchschnittlich 64 Millionen Aufrufen am Tag ist Pornhub die größte Porno-Plattform der Welt.

Gratis Premium-Zugang für bestimmte Orte

Nun hat Pornhub den nächsten PR-Gag bekannt gegeben: Alle Bewohner von Dörfern oder Städten, deren Namen unwiderruflich sexuelle Assoziationen auslösen, bekommen auf Wunsch ein kostenloses Premium-Abonnement des Porno-Anbieters. In Europa finden sich darunter Ortschaften mit pittoresken Namen wie Fucking (Österreich), La Vagina (Italien), Fingerinhoe (England) oder Horní Police (Tschechien). Drei deutsche Dörfer gehören auch dazu: Weener im Ostfriesland, Titz in Nordrhein-Westfalen und das bayrische Petting. Das schwäbisch-fränkische Gaildorf im Nordosten Baden-Württembergs hat es nicht in die erlesene Auswahl geschafft.

In einem von Pornhub veröffentlichten Video begründete das Unternehmen diesen Schritt als eine Art Entschädigung für die von Schaulustigen und Streichen geplagten Einwohner.

Diese künftigen „Premium Places“ sollen für die vielen blöden Witze und die jahrelange Demütigung entschädigen, wie es in dem Video heißt. Einige Kommentatoren des Videos sprachen nun von Umzugsplänen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: