Ein Motorradfahrer ist in Ludwigsburg vor der Polizei geflüchtet. Foto: dpa

In Ludwigsburg ist ein Motorradfahrer vor der Polizei abgehauen, als sie ihn kontrollieren wollte. Auf der Flucht missachtete der Mann mehrere Verkehrsregeln. Die Beamten stellten den 45-Jährigen schließlich in einem Parkhaus.

Ludwigsburg - Ein 45 Jahre alter Motorradfahrer ist am Dienstagabend in Ludwigsburg vor der Polizei geflüchtet, als Beamten ihn kontrollieren wollten. Wie die Polizei mitteilte, hatte einen Streifenwagenbesatzung versucht, den Mann und seine 42-jährige Mitfahrerin kurz nach 18 Uhr in der Pflugfelder Straße zu kontrollieren.

Der Suzuki-Fahrer reagierte auf die Hinweisschilder der Polizisten nicht, weshalb sie ihn an der nächsten Kreuzung aus dem Auto heraus ansprachen und baten, von seinem Zweirad zu steigen. Auch diese Anweisungen ignorierte der 45-Jährige. Stattdessen beschleunigte er plötzlich und fuhr davon, die Beamten nahmen die Verfolgung auf. Auf der Flucht fuhr der Motorradfahrer entgegen der erlaubten Richtung in eine Einbahnstraße, die Polizisten stoppten den Mann schließlich in einer Tiefgarage in der Seestraße und kontrollierten ihn doch noch. Dabei stellten sie fest, dass der Mann wohl abgehauen war, weil er keinen Führerschein besitzt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: