In Vaihingen musste die Polizei bei einem WG-Streit eingreifen. Foto: dpa

In der Nacht zum Montag wird die Polizei zu einer Wohnung am Vaihinger Markt gerufen. Dort ist der Streit in einer Wohngemeinschaft ausgeartet. Dabei soll auch eine zerbrochene Flasche als Waffe benutzt worden sein.

Vaihingen - Ein anfangs verbaler Streit endete für einen 20-Jährigen im Krankenhaus. In der Nacht zum Montag kam es in einer Wohngemeinschaft am Vaihinger Markt zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Bewohnern. Die beiden beschuldigen sich offenbar gegenseitig des Diebstahls, wie die Polizei meldet.

Gegen 1 Uhr eskalierte die Situation. Der 39-Jährige soll eine Bierflasche auf dem Kopf des 20-Jährigen zerschlagen und anschließend mit der zerbrochenen Flasche auf das Gesicht und den Hals des Jüngeren eingestochen haben. Das mutmaßliche Opfer flüchtete mit oberflächlichen Schnittverletzungen aus der Wohnung und verständigte die Polizei.

Die Beamten nahmen den mutmaßlichen Täter fest. Er wird dem zuständigen Richter am Dienstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft vorgeführt. Der 20-Jährige kam in eine Klinik.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: