Zwei 19-Jährige wurden von der Polizei festgenommen. (Symbolbild) Foto: dpa/Uli Deck

An einer Stadtbahnhaltestelle in Ostfildern hat es Donnerstagnacht einen größeren Polizeieinsatz gegeben. Mehrere Jugendliche widersetzten sich der Polizei.

Ostfildern - Lärmende Jugendliche und Heranwachsende haben in der Nacht zum Donnerstag zu einem größeren Polizeieinsatz in Ostfildern geführt.

Kurz nach Mitternacht wurde die Polizei alarmiert. Die Beamten sollten die Gruppe, die an einer Stadtbahnhaltestelle in der Niemöllerstraße war, kontrollieren. Bereits kurz vor 23 Uhr waren Teile der Gruppe wegen Ruhestörungen im Bereich der Landschaftstreppen aufgefallen, wobei ihnen Polizeibeamte teilweise Platzverweise erteilen mussten.

Ein 19-Jähriger, der bereits zuvor aufgefallen war und einen Platzverweis erhalten hatte, zeigte sich sofort verbal aggressiv und schrie herum. Er bekam erneut einen Platzverweis. Zunächst akzeptierte der Jugendliche, der unter Alkoholeinfluss stand, den Platzverweis.

Als er kurze Zeit später wieder lautstark pöbelnd zurückkehrte, musste er in Gewahrsam genommen werden. Ein 20-Jähriger versuchte dies zu verhindern, beleidigte und bedrohte die Einsatzkräfte, sodass er in Gewahrsam genommen werden musste. Er wehrte sich heftig. Die Polizeibeamten mussten Pfefferspray und Schlagstöcke einsetzen. Der 20-Jährige wurde dabei leicht verletzt.

Auch ein weiterer 19-Jähriger, der die Einsatzkräfte ebenfalls beschimpfte und beleidigte, erlitt leichte Verletzungen, weil er sich trotz mehrfacher Warnung und Aufforderung, stehen zu bleiben, einem Polizeihund in bedrohlicher Weise näherte, sodass der Hund zuschnappte.

Während die beiden 19-Jährigen die Nacht im Polizeirevier verbringen mussten, konnte der 20-Jährige nach einer Untersuchung durch den Rettungsdienst wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Alle drei sehen jetzt entsprechenden Strafanzeigen entgegen. Die Ermittlungen dauern an.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: