Das Gras wusste schon gar nicht mehr, wo es hinwachsen sollte. Foto: Polizei Karlsruhe

Die Karlsruher Polizei hat gegen einen 43-Jährigen Ermittlungen aufgenommen, da dieser mutmaßlich Cannabis angebaut und verkauft hat. Dabei war sein Versteck nicht sonderlich geheim.

Karlsruhe - Diese kleine Cannabisplantage war schwer zu übersehen: In Karlsruhe hat ein Mann in einem Gewächshaus mehrere Pflanzen offensichtlich ganz gut gepflegt. Beim Eintreffen der Polizei ragten diese teilweise aus dem Dach des Häuschens heraus. Sie erreichten eine Höhe von 2,60 Meter. Das berichten die Beamten in einer Pressemitteilung.

Bei der Durchsuchung des Gebäudes fanden die Polizisten im Keller zudem zwei professionelle Cannabis-Indoor-Anlagen. Dort waren mindestens zwölf Cannabisstauden abgeerntet worden. Die Beamten beschlagnahmten die Pflanzen und zerstörten die Anlage.

Dem Tatverdächtigen wird wegen der Herstellung einer nicht geringen Menge Betäubungsmittel angezeigt. Dem 43-Jährigen wird vorgeworfen, zumindest einen Teil seiner Ernte verkauft zu haben. Nach den polizeilichen Maßnahmen durfte er wieder gehen. Die Ermittlungen laufen aber weiter.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: