Aufgrund eines mutmaßlichen Personenunfalls blieb der Stuttgarter Hauptbahnhof zunächst komplett gesperrt. Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Am Samstagmorgen entdeckt ein Lokführer eine leblose Person im Gleisbett am Stuttgarter Hauptbahnhof. Er war komplett gesperrt – länger als ursprünglich angenommen.

Stuttgart - Die Sperrung des Stuttgarter Hauptbahnhofs blieb länger bestehen als zunächst vom Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS) mitgeteilt. Demnach verkehrten S-Bahn und Regionalzüge nicht wieder ab 9 Uhr. Seit 10 Uhr verkehren die Züge wieder, es kommt laut VVS weiter zu Verspätungen, bis sich der Takt wieder eingependelt hat. Ab 7.44 Uhr ist war der Bahnhof aufgrund eines Polizeieinsatzes gesperrt. „Wie lange wir noch beschäftigt sind, wissen wir noch nicht“, sagte Sebastian Maus zunächst, ein Sprecher der Bundespolizei in Stuttgart.

Toten im Gleisbett entdeckt

Der Grund für die Sperrung ist ein männlicher Toter im Gleisbett, den ein Lokführer laut Polizei gegen 7.30 Uhr auf der Höhe Wolframstraße im Gleisbett entdeckt haben soll. „Die Hintergründe sind noch komplett unklar“, sagt Polizeisprecher Maus. Die Ermittlungen würden wie bei Todesfällen üblich an die Kriminalpolizei Stuttgart übergeben. Zur Todesursache und Person sind aktuell keine weiteren Details bekannt, die Ermittlungen würden jetzt alle Richtungen aufgenommen, so Maus.

Sie haben suizidale Gedanken? Hilfe bietet die Telefonseelsorge. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222 und unter https://ts-im-internet.de/ erreichbar. Eine Liste mit Hilfsangeboten findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention: https://www.suizidprophylaxe.de/

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: