Polizei und Zoll nehmen einen Linienbus unter die Lupe. Foto: factum/Bach

Polizei und Zoll haben am Mittwoch an der Rastanlage Sindelfinger Wald zahlreiche Busse und Lastwagen unter die Lupe genommen – und insgesamt 44 teils schwere Verstöße festgestellt.

Stuttgart - Polizei und Zoll haben bei einer gemeinsamen Großkontrolle am Mittwoch Reisebusse und Lastwagen überprüft. Rund 50 Beamte nahmen auf der A 8 und an der Rastanlage Sindelfinger Wald den Verkehr unter die Lupe. Dabei wurden sie reichlich fündig: Bei insgesamt 42 Lkw und zwei Bussen wurden Verstöße festgestellt. Sie reichen vom verbotswidrigen Überholen über das Nichteinhalten des Mindestabstands bis hin zur Überschreitung der erlaubten Lenkzeit. Ein Brummifahrer war gar ohne Führerschein unterwegs, zwei andere hatten die notwendigen technischen Aufzeichnungen ihrer Fahrzeuge gefälscht.

Auch zwölf Reisebusse sind kontrolliert worden. Die Fahrgäste mussten aussteigen und ihr Gepäck einer Prüfung unterziehen lassen. Ein italienischer Bus voller Touristen aus Japan musste eine mehrstündige Zwangspause einlegen: Das Unternehmen hatte in Deutschland eine Steuerschuld in Höhe von gut 2000 Euro offen. Erst als der Fahrer das Geld aufgetrieben hatte, konnte die Reisegruppe ihre Fahrt fortsetzen.

Kein Zusammenhang mit den Anschlägen in Brüssel

Mancher Bustourist hat zunächst einen Zusammenhang mit den Anschlägen von Brüssel vermutet – doch damit hatte die Großkontrolle nichts zu tun. „In erster Linie geht es uns um die Verkehrssicherheit“, sagte Peter Widenhorn, Sprecher der federführenden Ludwigsburger Polizei. Die Autobahnen rund um das Stuttgarter Kreuz und das Leonberger Dreieck seien ein Schwerpunkt bei Lkw-Unfällen. 341-mal hat es dort laut Widenhorn im vergangenen Jahr unter Verschulden eines Lastwagenfahrers gekracht – bei einem Drittel dieser Unfälle sei die Ursache überhöhte Geschwindigkeit oder ein zu geringer Abstand gewesen.

Bei solchen Anlässen wird aber auch nach Waffen, Drogen oder Schmuggelware gesucht. Das Stuttgarter Hauptzollamt setzt dafür mobile Gepäckscanner ähnlich wie an Flughäfen ein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: