Die günstige Verkehrslage macht es Langfingern auf den Fildern leicht, sich nach der Tat unerkannt aus dem Staub zu machen. Foto: dpa

Auch durch die verkehrsgünstige Lage in der Nähe zu Autobahn und Bundesstraße ist 2014 die Zahl der Eigentumsdelikte in Filderstadt drastisch in die Höhe geschnellt.

Filderstadt - Mit einem besorgniserregenden Anstieg der Einbrüche hat die Polizei nicht nur in Leinfelden-Echterdingen zu kämpfen. In der Nachbarkommune Filderstadt schießt die Zahl der Fälle in diesem Deliktsbereich ebenso drastisch in die Höhe. Alle vier Tage wird mittlerweile eine Wohnung ausgeräumt, die Zahl der Einbrüche hat sich in den vergangenen Jahren fast verdreifacht.

Das geht aus der von Christina Tränkle, der Leiterin des Polizeireviers in Filderstadt, im Gemeinderat vorgestellten Kriminalitätsbilanz für 2014 hervor. Die Nähe zu Autobahn und Bundesstraße gilt als Einladung für organisierte Banden, auch die S-Bahn-Anbindung erleichtert es den Langfingern, sich nach der Tat schnell und unerkannt aus dem Staub zu machen.

Von 88 Einbrüchen sind gerade mal sieben Fälle aufgeklärt

Und: Das Risiko, beim Beutezug erwischt zu werden, hält sich für die oft aus Südosteuropa anreisenden Täter in engen Grenzen. Von den insgesamt 88 Wohnungseinbrüchen in Filderstadt wurden im vergangenen Jahr gerade mal sieben Fälle aufgeklärt – bei der übergroßen Mehrheit der Taten fehlt sowohl von den Ein-brechern als auch von der Beute jede Spur.

Am stärksten betroffen ist der Stadtteil Bernhausen mit allein 36 Fällen, auch in Sielmingen gibt es durch die verkehrsgünstige Lage vergleichsweise viele Einbrüche. Die Stadtteile Bonlanden, Plattenhardt und Harthausen folgen mit deutlichem Abstand. Bekanntlich gibt es im Polizei-präsidium Reutlingen, das auch für die Filder zuständig ist, bereits Überlegungen, die bisher in Nürtingen und Tübingen ansässigen Einbruch-Sonderermittler künftig in Bernhausen zusammenzufassen.

Selbst Gartenhäuschen versprechen lohnende Beute

Zu den Wohnungseinbrüchen kamen in Filderstadt im vergangenen Jahr noch 82 Ladendiebstähle, 45 Autoaufbrüche und immerhin 31 geknackte Gartenhäuschen – manche Laube wurde gleich mehrfach heimgesucht. Einen Ermittlungserfolg kann die Polizei bei Fahrraddiebstählen vermelden: Nach einer Serie von 134 geklauten Drahteseln konnten die Beamten im vergangenen Jahr zwei Saisonarbeiter fassen und zumindest für einen Teil der Taten verantwortlich machen. Einer der beiden sitzt in Haft, der andere wurde laut Kriminaloberrätin Christina Tränkle gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt.

Die steigende Zahl der Eigentumsdelikte bereitet der Leiterin des Polizeireviers großes Kopfzerbrechen. „Wir hatten 2014 insgesamt 799 Diebstähle zu verzeichnen. Das ist viel – und absolut nicht zufriedenstellend“, sagte sie bei der Vorstellung der Jahresbilanz.

„Gekippte Fenster sind für Einbrecher offene Fenster“

Große Hoffnungen auf die in einigen Dienststellen derzeit erprobte Software zur Berechnung möglicher Tatorte hat Tränkle nicht. Sie hofft, dass sich die Bürger die Ratschläge für eine sinnvolle Sicherungstechnik zu Herzen nehmen – und rund ums eigene Haus nicht leichtsinnig sind: „Ein gekipptes Fenster ist für Einbrecher ein offenes Fenster – das muss den Bürgern einfach ins Blut übergehen“, betont sie. Allerdings sind Termine für eine individuelle Einbruchsberatung so gut gebucht, dass derzeit eine Warteliste besteht.

Unterm Strich hatte es die Polizei in Filderstadt im vergangenen Jahr mit 2213 Straftaten zu tun. Das ist ein deutlicher Anstieg der Fallzahlen, im Jahr 2013 waren 1707 Delikte verzeichnet worden. Rückläufig sind Delikte der Rauschgiftkriminalität, eine offene Drogenszene gibt es nach Einschätzung der Ermittlungsgruppe für die Filder und Nürtingen nicht. Auch die Zahl der Sachbeschädigungen befindet sich mit 297 Delikten im Sinkflug.

Rückläufig sind Sachbeschädigung und Rauschgiftdelikte

Mehr Sorge bereitet den Ordnungshütern der Anstieg der per Internet verübten Straftaten auf revierweit 684 Fälle und die steigende Zahl sogenannter Rohheitsdelikte. Allein in Bernhausen gab es mehr als 100 Körperverletzungen, auch Bonlanden taucht mit Festplatz, Schulzentrum und Fildorado mehrfach in der Polizeistatistik auf. Der Bereich der häuslichen Gewalt steuerte 47 Straftaten zu den 332 Rohheitsdelikten bei, acht Platzverweise wurden 2014 erteilt.

Keinen Schwerpunkt stellt übrigens das Asylbewerberheim in Sielmingen dar. Zwar wurden Polizeistreifen laut Tränkle ab und an wegen Ruhestörung von Anwohnern alarmiert. In der Kriminalitätsstatistik werden diese Einsätze aber nicht erfasst.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: