Am Mittwochmorgen hat es einen SEK-Einsatz in Bad Cannstatt gegeben. Foto: 7aktuell.de/Andreas Werner

Ein SEK-Einsatz hat am Mittwochmorgen für Aufsehen in Bad Cannstatt gesorgt. Die Staatsanwaltschaft hatte die Wohnungsdurchsuchung angeordnet. Die Beamten waren auf der Suche nach einer Waffe.

Stuttgart - In der Freiligrathstraße in Bad Cannstatt ist am Mittwochmorgen, 29. Mai, das Spezialeinsatzkommando der Polizei (SEK) im Einsatz gewesen. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hatte laut einem Polizeisprecher die Durchsuchung einer Wohnung angeordnet. Hintergrund des Einsatzes sei eine Privatfehde, ein Beziehungsstreit. In dem Zuge hätten die Ermittler von einem Video Kenntnis bekommen, auf dem eine Waffe zu sehen sein soll. Die Beamten vom SEK wurden hinzugezogen, um die Waffe zu finden. Diese wurde zwar gefunden, entpuppte sich dem Sprecher zufolge aber als Faschingspistole. Als sich die Beamten Zutritt zur Wohnung verschafften, soll diese verlassen gewesen sein. Es habe zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für andere Menschen bestanden, so der Sprecher.

Erst vor sechs Tagen, am Donnerstag, 23. Mai, war das SEK in der Ebniseestraße in Obertürkheim ausgerückt, um sich auf Waffensuche zu machen. In dem Fall hatte sich ein Verdächtiger mit einer Schusswaffe ablichten lassen und das über soziale Netzwerke verbreitet. Auch hier wurde keine Waffen gefunden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: