In Heilbronn lieferten sich zwei Autofahrer ein illegales Rennen. (Symbolbild) Foto: imago images/Rolf Kremming/rolf kremming via www.imago-images.de

Mit waghalsigen Manövern sind zwei Autofahrer in der Nacht zum Mittwoch durch die Heilbronner Innenstadt gerast und haben sich ein illegales Rennen geliefert. Die Polizei konnte einen der Beteiligten stoppen.

Heilbronn - Zwei Autofahrer sollen sich in der Nacht zum Mittwoch ein illegales Straßenrennen durch die Heilbronner Innenstadt geliefert haben. Die Polizei konnte einen der Beteiligten stoppen, die Ermittlungen zum anderen Fahrer dauern noch an.

Wie die Beamten berichten, waren die beiden Männer gegen 1 Uhr in einem Mercedes und einem Golf in der Charlottenstraße unterwegs und rasten trotz einspuriger Fahrbahn nebeneinander Stoßstange an Stoßstange über die Straße. Dies bemerkte eine Streife und nahm die Verfolgung auf. Als die Autofahrer in die Urbanstraße einbogen und anschließend die dortige scharfe Linkskurve befuhren, verlor der Fahrer des Golf beinahe die Kontrolle über seinen Wagen, übersteuerte nach rechts und konnte das Fahrzeug nur durch eine ruckartige Lenkbewegung wieder unter Kontrolle bringen.

Polizei kontrolliert 18-jährigen Mercedes-Fahrer

Im Bereich der Wollhausstraße wollte die Polizisten die Autos kontrollieren. Da sich die beiden Autofahrer trennten, mussten sich die Beamten für einen der beiden entscheiden, Sie kontrollierten schließlich den 18 Jahre alten Mercedes-Fahrer, nachdem er in die Mönchseestraße abgebogen war. Der Golf-Fahrer machte sich in Richtung Oststraße aus dem Staub. Zu diesem Fahrer dauern derzeit die Ermittlungen noch an. Wegen des Verdachts der Teilnahme an einem unerlaubten Fahrzeugrennen wurde der Führerschein des 18-Jährigen beschlagnahmt. Die Fahrzeugschlüssel wurden einbehalten.

„Wer glaubt, die Straßen in der Heilbronner Innenstadt sind rechtsfreier Raum, wird auch zukünftig angezeigt und muss mit empfindlichen Strafen rechnen. Die Heilbronner Polizei wird solche Vorfälle rigoros verfolgen und alle rechtlichen Möglichkeiten bei der Verfolgung dieser Straftaten ausschöpfen“, heißt es abschließend in der Polizeimeldung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: