Gärprozesse haben zum Schwelbrand im Hackschnitzelhaufen geführt. Foto: 7aktuell.de/Simon Adomat

Es hat mächtig geraucht in einem Hackschnitzelhaufen. In der Nacht ist es so zu einem Schwelbrand auf dem Gelände eines Recyclingbetriebs gekommen.

Remseck - Im Remsecker Stadtteil Neckargröningen (Kreis Ludwigsburg) hat sich in der Nacht auf Dienstag ein Hackschnitzelhaufen auf dem Gelände der Gesellschaft für Wertstoff-Verwertung (GWV) selbst entzündet. Der Schwelbrand in dem rund neun Meter hohen Haufen wurde laut der Polizei durch Gärprozesse verursacht. Der GWV-Geschäftsführer Peter Schaible präzisiert, dass die Kombination von Hitze, Feuchtigkeit und die im Grüngut vorhandenen Bakterien zur Entzündung des Materials geführt hatte. Die Remsecker Feuerwehr war zwischen 4.20 Uhr und kurz nach 5 Uhr mit 35 Kräften im Einsatz. Die rund 300 Tonnen Hackschnitzel wurden auseinandergezogen, um die Glutnester zu lokalisieren und zu löschen. Es sei das erste Mal gewesen, so Schaible, dass sich Grüngut entzündet habe. Ein Sachschaden entstand nicht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: