Kornwestheim Die Kripo Ludwigsburg sucht die Besitzer von Diebesgut aus der jüngst aufgedeckten Einbruchsserie. Von Susanne Mathes

Kornwestheim Die Kripo Ludwigsburg sucht die Besitzer von Diebesgut aus der jüngst aufgedeckten Einbruchsserie. Von Susanne Mathes

Einhundertsiebzig Einzelpositionen: so viel Diebesgut hat die Polizei aus der Wohnung des 21-jährigen Kornwestheimers herausgetragen, nachdem er und sein Kumpan - ein 32 Jahre alter Wohnsitzloser - aufgeflogen waren. "Eine Einzelposition kann aber durchaus auch mal aus fünf, sechs Münzen bestehen", sagt Polizeisprecher Peter Widenhorn. Alles in allem seien es 200 bis 300 Einzelteile, die die Beute des aufgeflogenen Einbrecherduos ausmache. Darunter seien Kameras, Laptops, MP-3-Player und jede Menge Schmuck: "Halsketten, Armreifen, Ringe, Manschettenknöpfe, Uhren - alles, durch die Bank", zählt Widenhorn auf. Den Gesamtwert schätzt die Ludwigsburger Polizei auf rund 160 000 Euro.

All diese Gegenstände hatte der bislang unbescholtene junge Mann in seiner Wohnung gehortet. Vermutlich 16 Einbruchdiebstähle soll er zusammen mit dem 32-Jährigen im Kreis Ludwigsburg begangen haben, darunter kommen auch drei Einbrüche in Kornwestheim in Frage. Einer ereignete sich am Oster-Wochenende in der Dürerstraße, einer am 6. Mai in der Pflugfelder Straße und ein weiterer am 29. Mai ebenfalls in der Pflugfelder Straße. "Es ist aber noch nicht aufgeklärt, ob diese Einbrüche innerhalb der besagten Einbruchserie stattgefunden haben", sagt Widenhorn. "Die Kriminalpolizei ermittelt noch."

Nur der kleinste Teil der Wertsachen hat bislang aber zu seinen Besitzern zurückgefunden. Die Polizei hat deswegen Fotos der Gegenstände ins Internet gestellt. Auf der Homepage der Polizeidirektion Ludwigsburg kann man sie sich anschauen. Damit aber nicht jedermann behaupten kann, die Münzsammlung oder der goldene Armreif sei sein Eigentum, verlangt die Polizei geeignete Eigentumsnachweise. Das kann zum Beispiel "ein Lichtbild des Gegenstandes" sein, sagt Widenhorn, "oder eine Rechnung, die man ja beim Kauf eines hochwertigen Produktes normalerweise aufbewahrt". Wer seine Besitzerschaft nicht nachweisen kann, für den könnte es allerdings schwierig werden.

Das Einbrecherduo hatte seit April sein Unwesen in der Region getrieben. Es hatte Terrassen oder Wohnungstüren aufgehebelt. Dann aber überraschte eine Anwohnerin die Einbrecher Ende Mai, woraufhin die Polizei ein Fahndungsfoto erstellen konnte. Außerdem hatten sich während der Einbruchsserie Hinweise darauf verdichtet, dass ein Mercedes als Täterfahrzeug im Spiel ist. Dieses Fahrzeug war auch am 4. Juli in einen Unfall in der Bahnhofstraße verwickelt gewesen, bei dem eine Frau schwer verletzt wurde. Der Fahrer war ausgestiegen und davongerannt, obwohl er am Unfall nicht schuld gewesen war. Halter des Fahrzeuges ist der 21-jährige Kornwestheimer, der allerdings an jenem Tag nicht am Steuer saß.

Der Durchbruch war der Polizei gelungen, als sie im Zuge eines anderen Ermittlungsverfahrens die Wohnung eines 22-jährigen Mannes in Schwieberdingen durchsuchte und dort auf den 32-jährigen Wohnsitzlosen stießen, der beim Anblick der Beamten sofort floh, aber kurz darauf festgenommen wurde. Er trug unter anderem den Ausweis seines 21-jährigen Komplizen bei sich, auf den der gesuchte Mercedes zugelassen ist und in dessen Wohnung die Polizei schließlich die umfangreiche Diebesbeute entdeckte.

Diebesgut Wer auf den Fotos der Polizei seine Wertsachen entdeckt hat, meldet sich bei der Polizeidirektion Ludwigsburg, Kriminalpolizei, Dezernat 23, Telefon 0 71 41/ 189 oder per E-Mail unter der Adresse

ludwigsburg.pd.kp.ki2.d23@polizei.bwl.de. Die Fotos sind auf der Homepage der Polizei, www.polizei-ludwigsburg.de, zu finden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: