Die Polizei hat einen mutmaßlichen Messerstecher gefasst (Symbolbild). Foto: Phillip Weingand / STZN

Mit Hilfe des Landeskriminalamts wird ein 20-Jähriger in Brüssel ausfindig gemacht, der den Vater seiner Ex-Freundin in Plüderhausen mit einem Messer bedroht haben soll.

Plüderhausen - Der Mann, der dringend verdächtigt wird, Mitte Juli in Plüderhausen einen Familienvater mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt zu haben, ist gefasst. Wie die Polizei mitteilte, sei der Tatverdächtige mit Unterstützung der Zielfahndung des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg in Brüssel ausfindig gemacht und dort auch festgenommen worden.

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart werde nun einen Auslieferungsantrag stellen, so dass der Mann baldmöglichst nach Deutschland überführt und von der Kriminalpolizei vernommen werden könne, so die Polizeidirektion Aalen. Der Polizeipräsident Roland Eisele zeigte sich erleichtert: „Dies ist insbesondere auch für das Opfer und seine Familie eine wichtige und gute Nachricht.“

Vater denkt zunächst an einen Einbrecher

In der Nacht auf den 15. Juli hatte ein 53 Jahre alter Plüderhausener im Zimmer seiner Tochter einen Eindringling ertappt. Dieser griff ihn mit einem Messer an und verletzte ihn schwer. Die Polizei verdächtigte schnell den 20 Jahre alten Exfreund der 19-jährigen Tochter, die zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause gewesen war.

Den Verdächtigen mussten die Ermittler – so deren eigene Darstellung – allerdings mangels Beweisen wieder ziehen lassen. Bis die Polizei am Tatort DNA-Spuren gefunden hatte, die auf ihn als Täter hinwiesen, war der 20-jährige Afghane, der zuletzt in Schorndorf gelebt hatte, untergetaucht. Die Polizei suchte mit Fahndungsfotos nach dem Verdächtigen. Das Opfer und seine Familie standen während dieser Zeit vorübergehend unter Polizeischutz.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: