Ein Anwohner kehrt verärgert seine Petunien zusammen. Foto: Rüdiger Ott

Unbekannte vergreifen sich immer wieder an Pflanzen entlang der Filderhauptstraße in Plieningen.

Stuttgart-Plieningen - Auch wenn sich der finanzielle Schaden nicht beziffern lässt, weil kaum vorhanden, ist Folker Baur dennoch sauer. „Als ich morgens ins Geschäft gekommen bin, war der Pflanzenkübel umgeworfen und die Blumen lagen auf dem Boden“, sagt der Besitzer eines Geschäfts an der Filderhauptstraße. Der Kupfertopf ist leicht verbogen. Nichts, was Baur mit einer Zange und etwas Geschick nicht selbst in einer Minute wieder richten könnte. Auch der Eisenständer hat eine kleine Macke. Das fällt aber gar nicht sonderlich auf.

Alles also gar nicht so schlimm, könnte man meinen. Wenn es denn ein Einzelfall wäre. Ist es aber nicht. „Das passiert drei-, viermal im Jahr“, sagt Baur und kehrt mit einem Besen die Erde und die Petunien zu einem Haufen. „Es ist einfach schwierig, etwas schön zu gestalten, wenn ein paar Betrunkene vorbeikommen.“

So richtig schlimm wird es wohl wieder im Herbst werden

Auf der anderen Straßenseite hat es in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch auch Elfriede Sehers Fuchsien erwischt. Die gleichen Täter – Anwohner haben eine Gruppe von Erwachsenen gesehen – haben die roten Blumen aus der Erde gerupft und auf den Boden geschmissen. „Tags davor habe ich mir noch gedacht, die haben sich nach dem starken Regen toll erholt und blühen so schön. Und jetzt hat das jemand kaputt gemacht“, sagt sie. Auch an ihrem Geschäft haben die Pflanzen schon mehrfach gelitten.

So richtig schlimm wird es wohl wieder im Herbst werden, wenn die Plieninger Geschäftsleute die Filderhauptstraße mit Kürbissen schmücken. Die werden dann regelmäßig in Gärten geschmissen, zertreten oder auf den Gehweg geworfen. „Wenn so ein Kürbis geklaut wird, ist das noch das kleinste Übel“, sagt Baur.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: