Sony hat einige technische Daten über die Playstation 5 verraten. Foto: Sony

Am Mittwochabend hat Sony die ersten Details zu der Playstation 5 bekannt gegeben. Wir erklären, was die neue Konsole mit sich bringt.

Stuttgart - Jetzt sind die technischen Daten der Playstation 5 (PS5) bekannt. Kurz nachdem Microsoft die ersten Details der kommenden Konsole Xbox Series X vorgestellt hat, hat auch Sony nachgelegt. Am Mittwochabend sprach Mark Cerny, Systemarchitekt der PS5, rund eine Stunde per Livestream über die Neuerungen. Weit mehr als eine halbe Million Zuschauer ließen sich durch die Präsentation von Cerny führen.

SSD-Festplatte in der PS5

„Wir haben alles Mögliche gemacht, um auf die Wünsche der Entwickler einzugehen und ihre Arbeit zu erleichtern“, sagt Cerny zum Aufbau der Konsole. Dieser ist entscheidend für die Möglichkeiten und Grenzen bei der Gestaltung der Spiele. Ein Wunsch der Entwickler war eine SSD-Festplatte. Diese sind deutlich schneller, als die immer noch weit verbreiteten und in der PS4 verbauten Hard Disk Drives (HDD). In der PS5 wird eine 825GB-SSD-Festplatte verbaut sein. Das ist weniger, als in der Xbox Series X, die eine 1-Terabyte-SSD bekommt. Allerdings wird die PS5-Festplatte deutlich schneller laufen. Mindestens 5 Gigabyte pro Sekunde Datenübertragung soll diese schaffen. Die der Xbox ist mit 2,4 GB pro Sekunde nur halb so schnell.

Cerny veranschaulicht die Schnelligkeit des neuen Datenträgers: „Es wird keine Ladebildschirme mehr geben. Manchmal waren die Abläufe sogar so schnell, dass wir sie entschleunigen mussten.“ Auch Patches müssen nicht mehr installiert werden, sondern sind künftig sofort integriert, heißt es. Wem die 825 Gigabyte nicht ausreichen, soll diese durch eine zweite SSD erweitern können. Die Festplatte sollte allerdings die gleiche Geschwindigkeit haben, wie die originäre, rät Cerny.

Rückwärtskompatibel und mit Ray Tracing

Die PS5 wird rückwärtskompatibel sein zu den PS4- und PS4-Pro-Modi. Zum Launch der Konsole Ende des Jahres sollen die 100 beliebtesten Playstation-4-Spiele hierfür verfügbar sein. Grafisch soll die Konsole auch einen deutlichen Sprung nach vorne machen und Ray Tracing integriert haben. 16 Gigabyte GDDR6-Arbeitsspeicher sollen für ausreichend Puffer sorgen. Die PS5 wird einen Acht-Kern-CPU von AMD bekommen, mit einer jeweiligen Taktfrequenz von 3,5 Gigahertz.

3D-Audio für tiefgehendes Spielerlebnis

Ein großes Augenmerk hat Sony bei der PS5 auf 3D-Audio gelegt. Diese Technik wurde bereits bei der VR-Brille verwendet und soll bei der neuen Konsole für alle zugänglich gemacht werden. „Wir wollten 3D-Audio für alle, egal ob über sie beim Spielen TV-Lautsprecher, Kopfhörer oder Surround-Sound-Systeme verwenden“, erklärt Cerny. Die Technik sorgt dafür, dass sich Musik und Geräusche des Spiels je nachdem verändern, wie der Spieler sich bewegt. Das sorgt für eine starke Immersion und einer tiefgehenden Spielerfahrung. Da jeder Mensch Akustik anders wahrnimmt, gibt es zum Launch der Konsole fünf verschiedene Profile zum auswählen.

Hier gibt es den Livestream zum Nachschauen:

Nach etwa 53 Minuten verabschiedet sich Cerny von den Zuschauern. Über das Aussehen der PS5 wurde nichts verraten, es gab auch keine Videosequenzen zu sehen. Auch fraglich ist, ob die PS5 überhaupt noch ein optisches Laufwerk, so wie das Blu-Ray-Laufwerk der PS4, haben wird.

  
Sony
  
Video
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: