Die Angebote von lokalen Händlern und Privatpersonen kommen aus der gesamten Region Stuttgart. Foto: Screenshot

Die Plattform „Stuttgart gemeinsam stark“ ist ein Online-Angebot unseres Verlags und unserer Redaktion. Viele Händler und Privatpersonen haben sich dort bereits angemeldet.

Stuttgart - Vor etwas mehr als zwei Wochen haben die Stuttgarter Nachrichten und die Stuttgarter Zeitung die Online-Plattform „Stuttgart gemeinsam stark“ ins Leben gerufen. Die Seite gibt lokalen Händlern während der Coronavirus-Pandemie Raum für ihre Angebote und bietet Menschen aus Risikogruppen eine Anlaufstelle für Hilfe – etwa wenn es um Einkaufshilfen oder Lieferdienste geht. Aktuell verzeichnet die Plattform knapp 200 Einträge für Stuttgart und die Region.

Unter diesem Link erreichen Sie „Stuttgart gemeinsam stark“

Das Angebot wächst täglich – ebenso wie die reinen Zugriffszahlen auf die Internetseite. Seit Beginn der Aktion wurde die Plattform fast 25.000 Mal aufgerufen. Das schlägt sich auch in der Annahme der Angebote wieder. So berichtet uns ein Stuttgarter Händler auf Nachfrage, dass ihn wegen seiner Anzeige auf der Seite bereits mehrere Anfragen von Kunden erreicht hätten.

Eine Fülle von Angeboten

Die Bandbreite von Angeboten lokaler Händler ist groß. Da wäre der Lieferdienst des Eiscafés und der Pizzeria um die Ecke, das Angebot der Töpferei, der Spanischlehrerin oder des Bilderrahmenherstellers: Sie alle haben einen Weg gefunden, sich mit den erschwerten Verkaufsbedingungen während der Coronavirus-Pandemie einzurichten und Hygiene-Standards einzuhalten.

Etwa 50 Anzeigen auf der Plattform stammen von Privatpersonen. Spitzenreiter ist dabei das Thema Einkaufshilfe, die von Ludwigsburg bis Filderstadt reicht und einen Schwerpunkt in Stuttgart hat.

Mehrzahl der Angebote in Stuttgart-Mitte

Die Mehrzahl der Angebote, egal ob von Händlern oder Privatpersonen stammt bisher aus dem Bereich Stuttgart-Mitte, gefolgt von Filderstadt und Bad Cannstatt. Dazu kommen kreative Angebote von Bürgerinnen und Bürgern aus der Region. Ein Privatmann bietet beispielsweise an, Bücher zu verschenken oder zu verleihen und sie wegen der Coronavirus-Beschränkungen vor der Tür von Interessenten abzulegen.

Ungeachtet der ersten Lockerungen von Beschränkungen in der Coronakrise bleiben Angebote von lokalen Händlern und Privatpersonen für Risikogruppen relevant. Die Online-Plattform besteht deshalb unverändert fort und bietet Ihnen, liebe Leserinnen und liebe Leser, die Möglichkeit, Mitbürger zu unterstützen oder selbst Angebote in Anspruch zu nehmen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: