In dem historischen Gemäuer mit der imposanten Dachkonstruktion finden Weinpräsentationen, Messen und Firmenveranstaltungen statt. Foto: Michael Steinert

Seit 2003 wird die Phoenixhalle im Römerkastell als Eventlocation genutzt. In der denkmalgeschützten Halle auf dem Hallschlag finden Firmenveranstaltungen, Messen und private Feiern statt.

Bad Cannstatt - Flanieren und probieren war am Wochenende in der Phoenixhalle im Römerkastell angesagt: Mehrere Hundert Besucher waren zur Wein-Präsentation der Winzergruppe Junges Schwaben gekommen. Zu verkosten gab es mehr als 60 verschiedene Sorten Wein und Sekt sowie herzhafte Wurst-Spezialitäten vom Wild, Knabbereien, Dips und Schokolade. Zum zweiten Mal wurden die neuen Jahrgänge von fünf Württemberger Wengertern in der Phoenixhalle in Bad Cannstatt präsentiert. Die Location passe optimal zur Veranstaltung, sagt einer der Veranstalter, Rainer Wachtstetter: „Die Halle ist geräumig und hat einen separaten Gastro-Bereich sowie einen Seminarraum.“ Nicht zuletzt möchte die Gruppe Junges Schwaben ein wertiges, qualitätsbewusstes Publikum ansprechen, genau wie die Exometa Römerkastell, die für die Vermarktung und Belegung der Phoenixhalle verantwortlich zeichnet.

Circa zehn öffentliche Veranstaltungen

„Wir haben circa zehn öffentliche Veranstaltungen pro Jahr“, sagt die Geschäftsführerin Stefanie Stoll. Dazu zählen unter anderem die Messen Antique und Art und Kulinart sowie der brasilianische Karneval Carnaval dos Tigres. Den Rest des Jahres steht die denkmalgeschützte Halle mit der imposanten Dachkonstruktion jedoch nicht leer – im Gegenteil. Bis zu 100 zum Teil mehrtägige Veranstaltungen gehen in der Phoenixhalle über die Bühne, darunter Firmenjubiläen, Produktpräsentationen, Führungskräfte-Meetings, Sommerfeste und Weihnachtsfeiern von namhaften Firmen aus ganz Deutschland.

Nicht zuletzt kann die Phoenixhalle ganz oder in Teilen auch für private Veranstaltungen wie zum Beispiel für Hochzeiten gemietet werden. „Das Besondere an der Phoenixhalle ist neben Charme und Atmosphäre ihre Wandelbarkeit“, sagt Stoll. Ob 50 oder 1500 Gäste erwartet würden – die Eventlocation biete für jede Art von Veranstaltung den passenden Rahmen. Die Phoenixhalle ist nicht nur teilbar, sondern auch durch Zelte erweiterbar. Außerdem gibt es die Möglichkeit, etwa nur das Foyer oder Teile davon sowie das Lounge-Bistro Castello zu mieten. Nicht zuletzt führt Stoll den Erfolg der Halle aber auch darauf zurück, dass Stuttgart über vergleichsweise wenig Räumlichkeiten dieser Größe verfüge, die Nachfrage aber enorm sei.

Parkplätze als Pluspunkt

Seit 2003 wird die ehemalige Reithalle, die einst 600 Pferde beherbergt hat und später den Fuhrpark der amerikanischen Streitkräfte, als Eventhalle vermietet. Die ersten zwei Jahre seien etwas schwieriger gewesen, aber seither sei die Phoenixhalle etabliert: „Wir haben viele treue Kunden, die immer wieder kommen“, sagt Stoll. Besonders beliebt seien die Monate März und April sowie die Zeit zwischen September und November. Die direkte Anbindung an die Stuttgarter Innenstadt mit der Stadtbahnlinie sei sicherlich ein weiterer Pluspunkt für die Phoenixhalle, aber nicht entscheidend für den Erfolg: „Wenn die Menschen an einen bestimmten Ort wollen, finden sie einen Weg.“ Von jeher sei die Halle mit dem Bus erreichbar gewesen, außerdem gebe es kostenlose Parkplätze direkt vor der Tür.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: