Dürfen Homosexuelle keine Waldmeister-Limo mögen? Foto: dpa

Besitzer der „Boots Westernbar“ ist fassungslos: Getränkehersteller aus Bayern teilt Stuttgarter Schwulenbar mit, dass Homosexuelle nicht zur Zielgruppe gehören.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Stuttgart - Ein Getränkehersteller aus dem Allgäu hat sich mit einer Marketingaktion voll in die Nesseln gesetzt. Die TMW Kern GbR aus Füssen bot ihre neue Waldmeister-Brause „Phantasia“ zu Testzwecken unter anderem der „Boots Westernbar“ in der Stuttgarter Innenstadt an. Als Betreiber Thomas Drewitz auf das Angebot einging und einen Karton bestellte, um ihn in seiner Bar zu testen, erhielt er eine bemerkenswerte Reaktion. Man habe inzwischen herausgefunden, dass es sich bei der Boots Westernbar um eine Schwulenkneipe handle, teilte ihm die Geschäftsführung des Getränkeherstellers mit. Und: „Homosexuelle gehören leider nicht in unsere Zielgruppe.“ Es sei deshalb nicht sinnvoll, wenn das neue Getränk dort erhältlich sei.

Ähnlich fassungslos wie die Barbesitzer haben am Dienstag zahlreiche Menschen reagiert. Als sich die Geschichte übers Internet verbreitete, brach eine wahre Schimpftirade über das Allgäuer Unternehmen herein. Am Abend war die Internetseite der neuen Limonade abgeschaltet. Auf der Facebook-Seite des Getränks veröffentlichte der Hersteller eine Entschuldigung. Die Aussagen „sollten selbstverständlich niemanden verletzen oder beleidigen. Hier waren wir wohl zunächst blind zu erkennen, dass jede Markenbildung natürlich unwichtiger ist als Menschlichkeit und Würde“, heißt es da unter anderem. Man biete der Bar an, ihr als Wiedergutmachung kostenlos eine Portion des Getränks zukommen zu lassen.