Die Polizei stoppt den Fahrer, der sich über die Sicherung des Sprengstoffs keine Gedanken gemacht hat (Symbolbild). Foto: dpa

Für einen 49-jährigen Fahrer eines Kleintransporters geht es in Pforzheim nicht mehr weiter. Der Grund: Die Polizei entdeckt bei einer Kontrolle eine halbe Tonne ungesicherten Sprengstoff.

Karlsruhe - Einen Kleinlaster mit einer halben Tonne Sprengstoff ohne genügende Ladungssicherung hat die Polizei im baden-württembergischen Pforzheim aus dem Verkehr gezogen.

Der Gefahrguttransport sei bei einer Kontrolle am Dienstag weder mit einer Warntafel noch mit einem Gefahrzettel gekennzeichnet gewesen, teilten die Polizei in Karlsruhe am Mittwoch mit. Auch über die Ladungssicherung habe sich der 49-jährige Fahrer „offenbar wenig Gedanken gemacht“.

Auf die Sicherung nach vorn sei „nahezu komplett verzichtet“ worden. Der Fahrer habe damit „deutlich“ gegen die Vorschriften verstoßen, erklärte die Polizei. Demnach hätte der Mann höchstens 50 Kilogramm des Sprengstoffs transportieren dürfen. Ihm wurde die Weiterfahrt untersagt. Zudem muss er mit einer Anzeige rechnen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: