Eine Notbremsung verhinderte in Pforzheim einen Zusammenstoß. Foto: 7aktuell.de/ igm

Das war knapp: Dank einer Notbremsung konnte ein Lokführer bei Pforzheim einen schweren Unfall mit einem Auto verhindern.

Pforzheim - Mit einer Notbremsung hat ein Lokführer in Pforzheim einen Zusammenstoß mit einem Auto verhindern. Wie die Polizei mitteilte, fuhr ein 56-Jähriger in seinem Auto ein Stück zu weit über die Haltlinie. Dabei touchierte er das Fahrzeug einer 51 Jahre alten Frau. Ihr Auto geriet ins Schleudern und kam mit dem Heck auf den Gleisen der dort vorbeiführenden Bahnlinie zum Stehen.

Der Lokführer eines herannahenden Zuges erkannte die Gefahr und leitete eine Notbremsung ein. Durch die schnelle Reaktion kam der Zug ungefähr 50 Meter vor dem Fahrzeug zum Stillstand. In dem Zug wurde niemand verletzt. Die Autofahrerin klagte über Rückenschmerzen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der Zug fuhr rückwärts zum Bahnhof. Dort stiegen die Fahrgäste in einen Bus um.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: