In einem Pforzheimer Polizeirevier ist ein Mensch gestorben. Foto: dpa

In Pforzheim ist ein Mann in einer Polizeizelle gestorben. Der 44-Jährige wurde am Sonntagmorgen leblos in der Gewahrsamszelle gefunden, als er entlassen werden sollte.

Pforzheim - Ein 44 Jahre alter Mann ist in einer Gefangenenzelle eines Polizeireviers in Pforzheim gestorben. Polizisten fanden ihn am Sonntagmorgen leblos in der Zelle auf dem Boden liegend, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Sofort eingeleitete Wiederbelebungsversuche seien erfolglos geblieben, ein Notarzt habe nur noch den Tod feststellen können. Die Todesursache werde nun ermittelt. Anzeichen für eine Gefährdung oder Erkrankung des Mannes habe es bei seiner Festnahme am Abend zuvor nicht gegeben.

Keine Auffälligkeiten bei Kontrollen

Zudem habe ein Arzt die Haftfähigkeit des 44-Jährigen bescheinigt. Bei den regelmäßigen Kontrollen des Mannes in der Zelle habe es am Abend und in der Nacht keine Auffälligkeiten gegeben.

Der Mann war den Angaben zufolge der Polizei wegen früherer Delikte bekannt. Er hatte laut den Ermittlern am Samstagabend volltrunken in einer Tankstelle, in der er bereits Hausverbot hatte, eine Flasche hochprozentigen Alkohol gestohlen und sich danach geweigert, die Tankstelle zu verlassen. Polizisten brachten ihn zum Polizeirevier, wo er zum Ausnüchtern in eine Zelle kam. Als er am nächsten Morgen entlassen werden sollte, fanden Polizeibeamten seine Leiche.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: