Zur Demonstration von Die Rechte kamen weniger Menschen als erwartet. Foto: 7aktuell.de/Marc Gruber

Mehr als 1000 Polizisten aus Baden-Württemberg und Hessen haben in Pforzheim eine Demonstration der rechtsextremen Partei Die Rechte auf Distanz zu Gegendemonstranten gehalten.

Pforzheim - Dem rechten Aufzug mit rund 80 Teilnehmern standen am Samstag in der Pforzheimer Innenstadt zwei Gegendemonstrationen gegenüber, teilte die Polizei mit. Bei diesen seien zusammen rund 620 Teilnehmer gezählt worden. Die Polizei habe mit einem Großaufgebot beide Lager auf Abstand zueinander gehalten, um ein Aufeinandertreffen und Auseinandersetzungen zu verhindern. Zu Gegendemonstrationen aufgerufen hatten unter anderem Gewerkschaften und Initiativen.

Aufgeheizte Stimmung

Zur Demonstration von Die Rechte kamen weniger Menschen als erwartet. Die Veranstalter hatten eigenen Angaben zufolge mit rund 200 Teilnehmern gerechnet. Die Polizei hatte das Gebiet rund um die Demonstration weiträumig abgesperrt, um Krawalle zu verhindern.

Es habe eine aufgeheizte Stimmung geherrscht, sagte ein Sprecher der Polizei. Unter den friedlichen Demonstranten seien gewaltbereite Störer identifiziert worden. Die Lage sei aber friedlich geblieben, hieß es. Wegen der Demonstrationen und der damit verbundenen Straßensperren kam es in Pforzheim den ganzen Samstag, wie erwartet, zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: