Die Nummer eins der Weltrangliste ist Weltmeister: Michael van Gerwen, der Darts-Dominator. Foto: dpa

Beim Darts treffen Profis den Zeitgeist: Sport und Show vereinen sich zu einem perfekten Spektakel, meint unser Redakteur Jochen Klingovsky.

London - Es gibt sie (noch), die Menschen, die nichts anfangen können mit Darts. Sie verspotten die Spieler als dickbäuchige Kneipensportler, deren Fans als Partysüchtige, die vor allem sich selbst feiern, und die WM im Londoner Ally Pally als bessere Karnevalsveranstaltung. Doch diese Giftpfeile gehen ins Leere. Denn Darts bietet nicht nur eine grandiose Show. Darts ist vor allem: großer Sport.

Die Athleten haben zwar keine Astralkörper, Höchstleistungen zeigen sie trotzdem. Wurf für Wurf. Sie benötigen Präzision, Konzentration, Durchhaltevermögen. Talent allein reicht dafür nicht aus, die Erfolge sind hart erarbeitet – über Jahre, in stundenlangen Trainingseinheiten. Ergebnis sind Pfeile, die in Triple- und Double-Feldern landen, als würden sie von Magneten angezogen.

Doch die Faszination Darts macht noch mehr aus. Viel mehr. Die Schnelligkeit des Spiels, das sich kaum Pausen nimmt. Die Spannung, die nie abfällt, weil schon ein paar Würfe alles drehen können. Und das Drama, schließlich ist Darts immer auch ein Duell der verpassten Chancen. Weshalb die Zahl der Menschen, die mit diesem Sport nichts anfangen können, immer kleiner wird.

Sport und Show ergeben ein sehenswertes Spektakel

Von den TV-Quoten der WM in London, deren Höhepunkt stets das Finale am Neujahrstag ist, können die meisten olympischen Sportarten, die von ARD und ZDF an den langen Winter-Wochenenden in Dauerschleife übertragen werden, nur träumen. Und vom Geld, das im Spiel ist, auch. Der Niederländer Michael van Gerwen erhielt für seinen dritten WM-Titel rund 555 000 Euro.

Die perfekte Vermarktung allein spricht natürlich noch nicht für die Attraktivität einer Disziplin, doch Darts hat sich die Aufmerksamkeit eines Millionenpublikums verdient. Weil die Mischung stimmt. Sport und Show ergeben ein sehenswertes Spektakel. Hier treffen Profis den Zeitgeist. Pfeil für Pfeil.

jochen.klingovsky@stzn.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: