1942 in Hemmenhofen am Bodensee entstanden: Otto Dix’ allegorisches Landschaftsbild „Gewitter am Abend“ Foto: Kunstmuseum Stuttgart

Der international tätige Unternehmer und Kunstsammler Peter W. Klein hat die Landschaft „Gewitter am Abend“, ein zentrales Bild des Spätwerks von Otto Dix (1891-1969) aus dem Jahr 1942, gekauft.

Stuttgart - Der international tätige Unternehmer und Kunstsammler Peter W. Klein hat die Landschaft „Gewitter am Abend“, ein zentrales Bild des Spätwerks von Otto Dix (1891-1969) aus dem Jahr 1942, gekauft. Das Bild aus Privatbesitz, bisher als Leihgabe Teil der international bekannten Dix-Sammlung des Kunstmuseums Stuttgart, stand vor dem Verkauf in den Kunsthandel. „Das Bild kann nun dauerhaft im Kunstmuseum Stuttgart gezeigt werden“, sagte Klein den „Stuttgarter Nachrichten“ (Mittwochausgabe).

In einer ersten Reaktion zeigte sich Stuttgarts Kulturbürgermeisterin Susanne Eisenmann (CDU) gegenüber dem Blatt „hoch erfreut“. „Das Werk“, sagte Eisenmann, Vorsitzende des Stiftungsrats der Stiftung Kunstmuseum Stuttgart gGmbH, „ist für unsere Dix-Sammlung von sehr großer Bedeutung. Dass es nun gelungen ist, dieses durch das herausragende finanzielle Engagement eines Sammlers am Kunstmuseum zu halten, ist natürlich ganz wunderbar. Wir sind auch als Landeshauptstadt dafür sehr dankbar.“

Den Preis für das Bild wollten Peter W. Klein und das Kunstmuseum Stuttgart nicht nennen. Wiederholt hatten aber Dix-Bilder aus den 1940er Jahren im Kunsthandel deutlich mehr als 500 000 Euro erzielt. Otto Dix zählt vor allem mit seinem kritischen Realismus der 1920er Jahre zu den wichtigsten deutschen Künstlern des 20. Jahrhunderts. Die Stuttgarter Dix-Sammlung gilt weltweit als wichtigste Bühne des Künstlers. Immer wieder aber musste man auch Verluste herausragender Dauerleihgaben aus Privatbesitz hinnehmen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: