Die Buslinie 77 führt einmal quer über die Filderebene. Foto:  

Viele Pendler kennen diese Situation: Der Bus sollte eigentlich kommen – macht er aber nicht. Oder er steht da, fährt aber nicht. Die SSB hat dafür sehr ungewöhnliche Erklärungen.

Filder - Nach dem Feierabend schnell nach Hause kommen, das wünschen sich wohl die meisten. Oft macht einem der Verkehr einen Strich durch die Rechnung. Wer mit dem Auto fährt, kann im Stau stehen. Wer den Bus nimmt, bleibt auch schon mal an der Haltestelle stecken. Hin und wieder mag das in Ordnung sein. Wenn aber die Dauer des täglichen Heimwegs als Glücksspiel empfunden wird, schwindet das Verständnis. So auch bei Sabine Maier aus Plattenhardt.

Seit über fünf Jahren pendelt sie täglich vom Rathaus Plattenhardt zum Bahnhof Degerloch. Ihre Buslinie ist die 77. Diese fährt einmal quer über die Filder­ebene – in 48 Minuten von Harthausen nach Degerloch und zurück. Vorausgesetzt, der Bus fährt. „So oft wie dieses Jahr habe ich Ausfälle noch nicht erlebt“, zeigt sich Maier verärgert. Dabei fange der Tag jeweils gut an. Morgens sei der Bus pünktlich. Dann aber, je später der Tag ist, komme es nicht nur zu Verspätungen, sondern der Bus fahre auf der Linie 77 manchmal gar nicht. Im vergangenen Sommer ist das Sabine Maier siebenmal passiert.

Busfahrer müssen Pausen einlegen

Für sie eine Zumutung: „An einem Tag kam zwar der Bus, aber der Fahrer konnte uns Fahrgäste nicht einsteigen lassen“, erinnert sich Maier. Die Begründung: Er müsse eine Pause machen. Auf die Rückfrage, ob und wann der nächste Bus käme, sagte der Fahrer: Das wisse er auch nicht.

Sabine Maier beschwerte sich daraufhin bei der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB). „Ich habe volles Verständnis dafür, dass der Busfahrer seine Pause machen muss, klar ist das als Fahrgast nicht schön – aber unbestritten richtig“, so Maier. Viel mehr störe sie, dass der Ausfall weder online noch am Bussteig aufgeführt werde. „Uns Fahrgästen wird suggeriert, dass der Bus laut Fahrplan fährt“, sagt Maier.

SSB arbeitet an Lösung

Konfrontiert mit den Geschehnissen, zeigt sich der SSB-Kundenservice verständnisvoll in der Antwort, die unserer Zeitung vorliegt. Es lassen sich aber auch ungewöhnliche Aussagen dort finden. Beispielsweise, dass viele Busfahrer auch Familienväter sind und der Vorfall in der Ferienzeit passierte. Gleichzeitig gab es viele Busfahrer, die sich krank meldeten. Leider lassen sich dann diese „kurzfristigen“ Ausfälle nicht online abbilden. „Zumindest noch nicht“, sagt dazu die Pressestelle der SSB auf Nachfrage unserer Zeitung. Man arbeite aber derzeit an einer Lösung.

Auch weist die Pressestelle den Vorwurf von sich, nicht genügend Busfahrer in der Ferienzeit zu haben. „Es kann auch mal passieren, dass überraschende Ausfälle nicht umgehend zu kompensieren sind“, so die Pressesprecherin, Birgit Kiefer.

Schnellbus X7 nimmt ab Dezember fahrt auf

Ab Dezember soll eine Expressbuslinie hinzukommen, genannt X7. Diese wird weniger Haltestellen als die Linie 77 anfahren und soll an einigen Ampeln bevorzugt werden. Dadurch soll sich die Fahrzeit von Harthausen nach Degerloch um zwölf Minuten verkürzen. Im besten Fall braucht der Expressbus dann 36 Minuten.

Ob dafür neue Busfahrer eingestellt werden, möchte die Pressestelle der SSB nicht sagen. Es wird sich also zeigen, ob eine schnellere Buslinie Abhilfe schaffen kann, für ein Problem, das augenscheinlich nicht so viel mit Pünktlichkeit, sondern mit Fahrtausfällen zu tun hatte.

Sabine Maier wollte an jenem Tag übrigens nicht warten, bis der Busfahrer die Pause beendet. Deshalb ging sie zur S-Bahn – die eine Signalstörung hatte und auch nicht gefahren ist.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: