Der neue Trainer Pellegrino Matarazzo will Abwechslung im VfB-Training. Foto: Pressefoto Baumann/Hansjürgen Britsch

Der VfB Stuttgart legt in Marbella den Grundstein für die Rückrunde. Trainer Pellegrino Matarazzo richtet den Blick auf wichtige taktische Aspekte – und bedient sich mehrerer Methoden.

Marbella - Am dritten Tag des Trainingslagers in Marbella bekamen die rund 50 Zaungäste allerhand Interessantes zu sehen. Doch nicht nur die diversen Spielformen mit und ohne Ball, sondern auch das Studium der Videosequenzen unmittelbar nach der jeweiligen Übung auf dem bestens präparierten Rasen sorgte bei den mitgereisten Fans des VfB Stuttgart für Aufsehen.

Lesen Sie hier: Liveblog – Holger Badstuber mit Blessur

Abwechslung im Trainingsprogramm

Der neue Trainer Pellegrino Matarazzo ist mit dieser Entscheidung durchaus zufrieden. „An den ersten Tagen habe ich die Videoanalyse im Besprechungsraum durchgeführt“, sagte der VfB-Coach am Rande der ersten Übungseinheit dieses Sonntags. „Heute habe ich mich dazu entschlossen, das auf dem Platz zu machen – auch, um Varianz in unser Trainingsprogramm zu bringen und die Aufmerksamkeit der Spieler aufrechtzuerhalten. Ich denke, das war heute die richtige Entscheidung.“

VfB-Profis werden spieltaktisch geschärft

Auch spieltaktisch werden die Sinne der VfB-Profis vielseitig geschärft. „Wir haben in den ersten Einheiten den Fokus auf die Offensive gelegt und darauf, Lösungen im letzten Drittel zu finden“, so Pellegrino Matarazzo. „Jetzt geht es aber auch darum, wie wir uns bei Ballverlust verhalten. Hier spielen die Aspekte Pressing, Gegenpressing und Ballsicherung eine wichtige Rolle. Wir müssen schließlich davon ausgehen, dass auch in der Rückrunde viele Mannschaften gegen uns tief stehen werden. Da gilt es ebenfalls, die richtigen Lösungen zu finden.“

So lief der dritte Tag im Trainingslager – Redakteur Christian Pavlic schildert seine Eindrücke im Video:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: