Am Samstag gibt’s im Romy S. in Stuttgart die Berghain-Packung: Die Produzenten Tama Sumo und Fiedel legen auf Foto: dpa

Stuttgart am Wochenende: Das Konzept, dem DJ einen Drummer oder Saxofonisten beiseite zu stellen, feiert Revival. Für das „Super Popular Sanchez“ heißt es langsam Abschied zu nehmen.

Stuttgart - Die Meinungen gehen auseinander, was Live-Begleitung von DJs im Club angeht. In den 90ern war es in Stuttgart schon einmal Trend, dem vorwiegend House oder Techno auflegenden DJ einen Drummer, einen Percussionisten oder einen Saxofonisten an die Seite zu stellen. Es geht die Geschichte um, dass einst DJ-Urgestein Westbam bei einem Gig im Zapata höchstselbst zum Percussion-Kollegen gegangen ist und ihn mit eher unsanften Worten darum gebeten hat, seine Tätigkeit einzustellen.

Jetzt scheint das Konzept ein kleines Revival zu erfahren – DJ Schowi macht mit seiner Formation ABCD mit gleich mehreren Bläsern die Clubs unsicher, der Stuttgarter DJ Skully hat ein Live-Projekt zusammen mit Drummer Tommy Wittinger, und am kommenden Wochenende gibt es gleich zwei Partys mit Live-Saxofon in der Stadt. Im Zwölfzehn (Paulinenstraße 45) feiert die Swing Thing ihren zweiten Geburtstag, und hier passt der Live-Act mit Saxofon Kalletti Klub aus Hamburg bestens ins Konzept – die DJs Aku und Kimsn legen ab 23 Uhr Electroswing und Swinghop auf, passend gekleidete Gäste schwingen das Tanzbein.

Doch auch am Samstag in der Bar Romantica (Hauptstätterstraße 40) wird das Saxofon ausgepackt – und zwar von Magnus Mehl, Jazz-Preisträger 2015 in Baden-Württemberg. Er begleitet den House-Sound der DJs Axel und Jochen vom Pauls Artists Kollektiv bei deren neuer Reihe Pauls Artists present, Motto „Ritmo Romantico“. Hier geht es ebenfalls um 23 Uhr los.

Bereits seit 2011 machen Niconé und Sascha Braemer gemeinsame Sache – sowohl als Produzenten als auch als DJ-Team. Mit ihrem Sound zwischen Deephouse und Clubhymnen machen sie am Freitag erstmals Station im Kowalski (Kriegsbergstraße 28), wo die Gäste ab 23 Uhr von Resident Sascha M aufgewärmt werden.

Am Samstag gibt’s im Romy S. (Lange Straße 9) die perfekte Berghain-Packung, orientiert am berühmten Berliner Club: Mit Tama Sumo und Fiedel kommen Produzenten auf dem hauseigenen Label Ostgut Ton, Tama Sumo ist regelmäßig in der Panorama Bar, dem Housefloor, anzutreffen, Fiedel beschallt das technolastige Berghain. Das Warm-up übernimmt ab 23 Uhr Leif Müller von den Common Sense People.

Die Tage des Super Popular Sanchez (Willy-Brandt-Straße 23) sind gezählt – Mitte Mai ist Schluss, vom 14. bis 17. 5. wird noch eine dicke Abschiedsparty gefeiert, bevor dann die Stuttgart-21-Bagger anrücken. Doch bis dahin geht das gewohnte Programm weiter – und so steigt am Samstag ab 23 Uhr auch noch mal die Get Down, wo D-Nice, Crischa und Rockin’ Sebastian eine explosive Mischung aus 60s/70s Soul und Funk, Vintage R’n’B, Boogaloo, Disco, Rap und neuem Soul und Funk spielen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: