Papst Franziskus bekommt den Karlspreis verliehen. Foto: dpa

Im Vatikan wird Papst Franziskus der Karlspreis verliehen. Zuvor empfing das Kirchenoberhaupt Angela Merkel zu einer Privataudienz.

Rom - Kurz vor der Verleihung des Karlspreises an Papst Franziskus hat das Kirchenoberhaupt Bundeskanzlerin Angela Merkel zu einer Privataudienz empfangen. Die protestantische CDU-Vorsitzende und der Argentinier trafen am Freitag mit etwa 15 Minuten Verspätung im Vatikan zusammen. Es wurde erwartet, dass die beiden sich auch über die Lage Europas und Themen wie die Flüchtlingskrise austauschen. Anschließend soll der Papst den renommierten Aachener Karlspreis für seine Verdienste um Europa erhalten. An dem Festakt wollte auch Merkel teilnehmen.

Es war das vierte persönliche Treffen des katholischen Kirchenführers und der Bundeskanzlerin. Zuletzt war Merkel im Februar vergangenen Jahres zu einer Privataudienz in Rom gewesen. Zuvor hatte sie an der Amtseinführung von Franziskus im März 2013 teilgenommen und war zwei Monate später erstmals von dem Argentinier empfangen worden.

Auch EU-Parlamentspräsident Martin Schulz, EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk trafen Franziskus am Freitag bei einer Privataudienz.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: