Pakistan liegt in einer seismisch besonders aktiven Zone. 2013 tauchte vor Pakistans Küste nach einem Erdbeben eine kleine Insel auf. Foto: AFP

In Süd-Pakistan hat es Morgen ein schweren Erdbeben gegeben.Tausende Menschen rannten verängstigt aus ihren Häusern, Wände stürzten ein. Tote und Verletzte gibt es aber wohl nicht. Nun sind Notfallteams unterwegs.

Islamabad - Ein Erdbeben der Stärke 6,3 hat am frühen Mittwochmorgen die Küste Pakistans erschüttert, ist aber mach ersten Erkenntnissen glimpflich ausgegangen. Das Hypozentrum lag nach Angaben des US-Erdbebendienstes (USGS) knapp 23 Kilometer vor der Küstenstadt Pasni in der südpakistanischen Provinz Balochistan in einer Tiefe von fast 26 Kilometern. Die Provinz ist dünn besiedelt, aber immens wichtig für Pakistan. Unweit des Zentrums der Erschütterungen liegt die Küstenstadt Gwadar - Ausgangspunkt eines milliardenschweren geplanten Wirtschaftskorridors mit China (CPEC). Pakistans Wirtschaft ist marode und das Handelsprojekt eine große Hoffnung für Pakistan.

Ein Polizeibeamter aus der Provinzhauptstadt Quetta, Sajid Hussain, sagte, Todesfälle oder große Schäden habe es wohl nicht gegeben, weder in Gwadar noch anderswo.

Ein Mitarbeiter der Katastrophenbehörde, Mohammad Khaled, sagte, es seien sehr starke Erschütterungen gewesen, und es gebe Berichte über eingestürzte Wände und Risse und Sprünge in Gebäudestrukturen. Tausende Menschen seien aus ihren Häusern gerannt. Nun seien Notfallteams auch in die abgelegenen Bergregionen unterwegs, um dort nach Schäden oder Opfern Ausschau zu halten.

Pakistan liegt in einer seismisch besonders aktiven Zone. Verantwortlich seien unter anderem Bewegungen der Indischen und der Eurasischen Platte, heißt es vom US-Erdbebendienst.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: