Amazon parkt auf der Messe Foto: im Masche

Die Pakete- und Päckchenflut muss gestemmt werden: Noch bis Ende Februar parken etliche Fahrzeuge des Versandhändlers Amazon auf einem Parkplatz der Messe Stuttgart.

Stuttgart - Auf einem Parkplatz der Messe Stuttgart stehen derzeit auffallend viele Fahrzeuge des Versandhändlers Amazon. Das hat so seine Ordnung, bestätigt Stefanie Kromer, die Sprecherin der Messe: „Bis voraussichtlich Ende Februar 2021 werden etwa 250 Stellplatzflächen Amazon zur Verfügung gestellt. Auf unserem Gelände finden ja derzeit keine Präsenzveranstaltungen statt, unsere Stellplatzflächen werden also nicht im üblichen Umfang von uns gebraucht. Eine Vermietung der Flächen war deswegen möglich.“ Dann hofft Kromer wieder auf bessere Zeiten: „Wir gehen davon aus, dass sich die deutschlandweite Situation dann zum Guten ändert, Messen wieder stattfinden und auch unser eigener Bedarf an Stellplatzflächen wieder steigt.“

Stephan Eichenseher, der Pressesprecher von Amazon Deutschland, bestätigt den zeitweiligen Charakter dieser Maßnahme: „Es sind eben nicht immer alle unsere Fahrzeuge gleichzeitig unterwegs. Deshalb sind wir immer auf der Suche nach derartigen Zwischenpark-Möglichkeiten, um möglichst flexibel auf Schwankungen in der Frachtauslastung reagieren zu können. Damit wir möglichst pünktlich liefern können, stehen uns da die verschiedensten Fahrzeuge zur Verfügung vom Van bis zum großen LKW. Und dann gibt es ja auch noch unsere anderen Vertriebspartner wie die DHL.“ Es gebe jedoch keine Überlegungen, diesen verkehrsgünstigen Standort bei der Autobahn und dem Flughafen langfristiger zu nutzen, etwa in Gestalt einer weiteren Verteil- oder Umladestation. Eichenseher: „Wir haben hier lediglich die Parkplatzflächen angemietet, keine Lagerflächen oder Hallenkapazitäten“.

Amazon-Pakete von und nach Stuttgart und Umgebung werden weiterhin verteilt etwa in dem großen Lager im Landkreis Augsburg in Graben bei d.er B 17 oder in dem etwas kleineren Lager in Pforzheim, wo vor allem die sperrigeren Güter landen, so Eichenseher.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: